Tarifrunde Stahl 2015

Stahlnachricht Nr 4

Mehr Geld für Stahlarbeiter

Um 4 Uhr in dieser Nacht haben die IG Metall und der Arbeitgeberverband Stahl in Düsseldorf ein Verhandlungsergebnis erzielt.

Die Altersteilzeit bleibt unverändert, die Auszubildende erhalten eine Fahrtkostenerstattung.

Die Einkommen der 75.000 Beschäftigten und Auszubildenden der nordwestdeutschen Stahlindustrie werden ab dem 1. Januar 2016 um 2,3 Prozent steigen. Für die Monate November und Dezember 2015 gibt es eine Einmalzahlung von insgesamt 200 Euro. Die Auszubildenden erhalten einmalig 80 Euro. Der Tarifvertrag läuft bis zum 28. Februar 2017.

 

(2015.30.11 Stahlnachrichten 04.pdf )
(IG Metall NRW)

30.11. 15 08.00

3 Verhandlung

3. Tarifrunde der Eisen- und Stahlindustrie statt. Hier ist nochmal
der aktuelle Stand. Schaut selbst:

IG Metall Ticker

Verhandlungen haben um 18 Uhr begonnen. Gesprächsverlauf ist äußerst schwierig. Noch überhaupt keine Lösung in Sicht, Ausgang ist offen.

Ergebnis: 200 Euro einmal für Nov. und Dez. Azubis 80 Euro. 2,3 Prozent ab Januar 2016. ATZ unverändert. Fahrtkosten für Azubis. Laufzeit bis 28.02.2017

Tarifergebnis für die Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie nach 11 Stunden Verhandlung erzielt: Die Einkommen der Beschäftigten und Auszubildenden werden ab dem 1. Januar 2016 um 2,3% steigen. Für die Monate November und Dezember 2015 gibt es eine Einmalzahlung von insgesamt 200 Euro. Die Auszubildenden erhalten einmalig 80 Euro. Der Tarifvertrag läuft bis zum 28. Februar 2017. Der Tarifvertrag zur Altersteilzeit konnte unverändert verlängert werden. Den Auszubildenden steht eine Fahrtkostenerstattung für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwischen Betrieb und Berufsschule zu; sie tragen einen Eigenanteil von 40 Euro im Monat; darüber hinausgehende Kosten werden erstattet. 

Heute um 14:00 Uhr Vollversammlung.

(IG Metall)

26.11.15 05.00

Sitzung der Tarifkommission


Die Tarifkommission Stahl gibt dem IG Metall-Bezirksleiter von NRW, Knut Giesler, Rückendeckung. Es müsse zügig ein Tarifabschluss her.

In der Sitzung der Tarifkommission für die nordwestdeutsche Stahlindustrie heute in Sprockhövel hagelte es Kritik - am Verhalten der Arbeitgeber. Kein Angebot vorzulegen, auch in der zweiten Tarifverhandlung am 10. November, sei "eine Provokation", sagte Klaus Hering, der Betriebsratsvorsitzende von ArcelorMittal Bremen.

Die wirtschaftliche Lage einiger Stahlunternehmen hat sich in den vergangenen ein, zwei Wochen verschlechtert. "Wir müssen nachjustieren", sagte der Sprecher der Vertrauensleute von Salzgitter Flachstahl, Nils Knierim. Verzicht sei "trotzdem keine Lösung".

Zustimmung fand die Verabredung mit den Arbeitgebern, in zwei Arbeitsgruppen zu ermitteln, wie teuer eine Verlängerung der Altersteilzeit und die Einführung einer Fahrgelderstattung für Auszubildende wäre. Die Stahlarbeitgeber hatten sich in der Verhandlung für eine Paketlösung ausgesprochen, wollten aber ein Tarifangebot erst machen, wenn die Kosten von Altersteilzeit und Fahrgelderstattung feststehen. Diese Verabredung werde von allen Duisburger Betrieben getragen, sagte der IG Metall-Bevollmächtigte Dieter Lieske.

Gleichzeitig betonten mehrere Redner, dass die Zeit drängt. "Macht schnell, sorgt für ein tragfähiges Tarifergebnis", sagte der Betriebsratsvorsitzende von ThyssenKrupp Steel Europe (TKSE) in Duisburg-Hamborn, Günter Back, an die Adresse der Arbeitgeber.

IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Knut Giesler warnte die Arbeitgeber, sich mit der Gewerkschaft "zu verkeilen". Es gebe eine Reihe von Problemen, die von den Unternehmen und der IG Metall - wenn überhaupt - nur gemeinsam gelöst werden könne. Giesler nannte die Belastungen, die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und den Emissionsrechtehandel (ETS) auf die Branche zukommen. Außerdem schützten alle Länder ihren Stahlmarkt durch Anti-Dumping-Zölle vor billigem Stahl aus China, nur die Europäische Union nicht. Diese Probleme könnten Arbeitnehmer und Arbeitgeber "nur lösen, wenn wir gemeinsam auftreten", sagte Giesler, "in Berlin und in Brüssel".

(2015.12.11 Stahlnachrichten 03.pdf )

(IG Metall)

12.11.15 20.00

Zweite Stahltarifverhandlung endet ohne Ergebnis

Zweite Stahltarifverhandlung endet ohne Ergebnis

Die zweite Tarifverhandlung für die rund 75 000 Beschäftigten der nordwestdeutsche

Eisen- und Stahlindustrie endete heute in Düsseldorf ohne Ergebnis.

Die IG Metall fordert eine Erhöhung der Entgelte um 5 Prozent, die Fortschreibung der Altersteilzeitregelung und eine Fahrgelderstattung für Auszubildende für die Fahrt zwischen Betrieb und Berufsschule.
 
Die Arbeitgeber erklärten, dass sie kein konkretes Angebot für eine Entgelterhöhung machen könnten, weil die Kosten des Gesamtpaketes nicht klar seien. Diese werden jetzt in gemeinsamen Arbeitsgruppen ermittelt.

Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall Nordrhein-Westfalen und Verhandlungsführer erklärte dazu: „Wir haben von den Arbeitgebern Signale erhalten, dass sie zu einer Gesamtlösung bereit sind, und wie das Forderungspaket in seiner Gesamtheit bearbeitet werden kann. Darüber werden wir am Donnerstag in der Tarifkommission beraten und dort das weitere Vorgehen beschließen.“

Die dritte Verhandlungsrunde findet am 25. November statt.

Bericht

Mike Schürg

(IG Metall)

11.11.15 15.00

Start in die Stahltarifrunde 2015

Ohne Angebot der Arbeitgeber ist heute in Düsseldorf die ersten Stahltarifverhandlung
zu Ende gegangen.
Die IG Metall fordert 5 Prozent mehr Geld für die 75.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie.


Die Verhandlungsführer der Stahlarbeitgeber, Andreas Goss,
Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp Steel Europe,
und IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler (rechts) / Foto: Thomas Range

(2015.30.10 Stahlnachrichten 02.pdf )
(IG Metall NRW)


30.10.15 20.00

Belegschaftsversammlung

 

Neues Konzept der Belegschaftsversammlung


 

Aktion Tarifrunde in der Belegschaftsversammlung
Landschaftspark Nord.


 

 

 

09.10.15 16.00

 

Start in die Stahltarifrunde 2015

Start in die Stahltarifrunde 2015


Was wollen wir:

5 % mehr Lohn,Gehalt und Ausbildungsvergütung ab November.
Fortschreibung des Tarifvertrags Altersteilzeit.
Fahrgeld-Erstattung für Auszubildende(für die Nutzung öffentlicher Verkersmittel vom Betrieb zur Berufsschule)

(2015.05.10 Stahlnachrichten 01.pdf )


05.10.15 08.00

Tariferfolge 1956-1999

Tariferfolge 1956-1999

 

(PDF)

02.10.15 14.00

Bilder von der Vollversammlung

 


Heute VL Vollversammlungen im Hotel Montan,um 14:15 Uhr.
Empfehlung einer Tarifforderung.

Knut Giesler ,IGM Bezirksleiter NRW wir teilnehmen.


 

 

01.10.15 10.00

 

VL-Vollversammlung 2015

Heute VL-Vollversammlung im Hotel-Montan,
um 14:15 Uhr.

Empfehlung einer Tarifforderung für die Tarifkommission Stahl.

 

 

 

30.09. 15 09.00

Bilder von der Vollversammlung

 


VL Vollversammlung bei TKSE
Tarifrunde der Eisen u Stahlindustrie
Wirtschaftliche Rahmenbedingung Berichterstatter: Uwe Fink
Abt.Tarifpolitik beim Vorstand der IG Metall


 

15.09.15 12.00