News 2015 Archive / 2012 / 2013 / 2014

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 05. Dezember 2015

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

23.12.14 08.00

Frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr 2015



wünscht der Betriebsrat und die VKL.

Einen Weihnachtsgruß zum ausdrucken

(PDF)

18.12.14 11.00

Neue Termine Betriebsversammlungen 2015

  • 25.03.2015
  • 24.06.2015
  • 08.10.2015
  • 09.12.2015

 

 

(Termine)

(Flyer zur letzten Betriebsversammlung )

(Aushang)

im Landschaftspark Nord

18.12. 14 11.00

Entgeltzahlungstage 2015

neue Entgeltzahlungstermine für 2015

(PDF)

17.12.14 10.00

ATAK Info

1.Abteilungsversammlung nichtleitende AT-Angestellte Standort Hamborn

Vor ca. 900 Mitarbeitern im Theater am Marientor fand am 16.12.2014 die erste Abteilungsversammlung der nichtleitenden AT-Angestellten statt. In der sehr gut besuchten Veranstaltung wurden unterschiedliche Sichtweisen über die aktuelle AT-Politik zwischen dem Betriebsrat, der IG-Metall, dem AT-Arbeitskreis (ATAK) und der Unternehmensleitung ausgetauscht. In der anschließenden, lebhaften Diskussion wurden aus dem Publikum Fragen an das Podium gestellt.  

 

               

17.12.14 12.30

ATAK Infobrief

Achtung! Hinweis zur Parkplatzsituation!
Liebe nichtleitende AT-Angestellte, liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir freuen uns, dass so viele von euch entweder über das „offizielle Tool“ oder auch durch Anrufe und E-Mails ihre Teilnahme an der Abteilungsversammlung der nicht-leitenden AT-Angestellten am Dienstag, den 16.12.2014, zugesagt haben.
Leider steht uns der Parkplatz direkt am Theater nicht zur Verfügung. Dieser ist tagsüber für Bedienstete der Stadt Duisburg reserviert.
In unmittelbarer Nähe existieren nur zwei kleinere Parkplätze mit geringer Kapazität.
Am einfachsten ist es, die beiden großen Parkplätze "City Parkhaus" (575 Plätze) an der Unterstraße 19 oder "Königsgalerie" (250 Plätze) an der Steinsche Gasse 17, zu benutzen. Von hier beträgt der Fußweg ca. 650 Meter (8 Minuten) bis zum Veranstaltungsort. Zu empfehlen sind Fahrgemeinschaften. Parkgebühren sind über Reisekosten abrechenbar.
Im Anhang dieser Mail erhaltet ihr ergänzende Informationen mit der Bitte um Kenntnisnahme.
Wir freuen uns auf eine interessante und informative Veranstaltung und danken euch für euer Verständnis!

Euer ATAK
    Jutta Möller                       René Krieg                       
(Sprecherin des ATAK)         (Stellvertretender Sprecher)                   
ThyssenKrupp Steel Europe AG
Kaiser-Wilhelm-Straße 100
47166 Duisburg
Telefon:  +49 (0) 203 52-28209
Mobil:      +49 (0) 172 2567 772
Telefax:  +49 (0) 203 52-28304
E-Mail: jutta.moeller@thyssenkrupp.com
Wir bringen uns aktiv ein!
Wir wollen Zeichen setzen!
Wir brauchen dafür Eure Unterstützung!
Wir brauchen dafür Eure Rückmeldung!
Ansprechpartner:
jutta.moeller@thyssenkrupp.com                         rene.krieg@thyssenkrupp.com
bernd.krieter@thyssenkrupp.com                         horst.mittelstaedt@thyssenkrupp.com
thomas.schauer@thyssenkrupp.com

                  
(PDF 1)(PDF 2)

15.12.14 08.00

Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze!

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Die nächsten Wochen sind entscheidend für die zukünftige Energiepolitik. Für die Arbeitnehmerinnen
und Arbeitnehmer in der Energiewirtschaft und in der gesamten Industrie - sowie angeschlossener
Bereiche geht es dabei um ganz viel. Denn eine verlässliche und bezahlbare Energieversorgung
ist die Basis von wettbewerbsfähigen Unternehmen und sicheren, guten Arbeitsplätzen.

Die unterschriebenen Listen bitte dann bis spätestens 07.01.2015 an Tor 1, Zimmer 16,
abgeben.

(PDF)

10.12.14 13.00

Presse-Bericht ThyssenKrupp-Chef Hiesinger

Hallo Kolleginnen und Kollegen,
04,12,2014
WDR Lokalzeit-Interview:
ThyssenKrupp-Chef Hiesinger sieht das Unternehmen vor einer Neustrukturierung

Der Vorstandsvorsitzende des Essener ThyssenKrupp Konzerns Heinrich Hiesinger hat in einem Interview in der WDR-Sendung "Lokalzeit Ruhr" eine Umorientierung des Konzerns auf neue Geschäftsfelder angekündigt, ohne das Stahlgeschäft kurzfristig aufzugeben. "Man muss sich bewusst sein, dass eine Tradition nicht schützt im Wettbewerb der Zukunft. Wir kämpfen ja wirklich darum, Stahl nach vorne zu bringen. Wir investieren auch in den Stahl: In den letzten zwölf Monaten 400 Millionen Euro. Das ist mehr als die anderen Geschäfte bekommen. Aber Fakt ist eben auch, das Problem der Überkapazität in Deutschland ist dauerhaft da. Und deshalb gehen wir davon aus, dass es irgendwann einmal, keiner weiß ob es drei oder fünf Jahre sind, zur Konsolidierung kommen wird", betonte Hiesinger in Essen.

Wie lange der Konzern am Stahlgeschäft festhalten will, ließ er offen. Die Sparte trägt seit Jahren immer weniger zum Gesamtgeschäft bei, zuletzt lag der Anteil bei nur noch 30 Prozent. Man müsse sich aus einer Position der Stärke heraus an der Konsolidierung der Stahlsparte aktiv beteiligen, erklärte Hiesinger bei dem Gespräch. Er wolle den Konzern in den nächsten Jahren "zu diesem diversifizierten Industriekonzern, der mehrere starke Standbeine, wie die Automobiltechnologie, die Aufzüge, den Anlagenbau, aber hoffentlich auch die Werkstoffe hat", führen. Nur da könne man bestehen.

Die Gewerkschaft IG Metall hatte bei einer Kundgebung vor dem Duisburger Stahlwerk am Mittwoch (03.12.2014) von Hiesinger ein klares Bekenntnis zum Stahl gefordert. Ende November hatte der Konzernchef in einem Zeitungsinterview gesagt, ThyssenKrupp sei kein Stahlkonzern mehr.

Heinrich Hiesinger ist seit 2011 Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp. Ende November dieses Jahres konnte er für den Konzern zum Abschluss des Geschäftsjahres 2013/2014 erstmals seit drei Jahren wieder schwarze Zahlen vorlegen. Dem Konzern machten in der Vergangenheit vor allem Fehlinvestitionen in Stahlwerke in Übersee zu schaffen.

Lokalzeit Ruhr, Donnerstag, 04.12.2014, 19:30 bis 20:00 Uhr im WDR Fernsehen

Pressekontakt:

WDR Presse und Information

08.12.14 09.00

Lohntabellen ab 01.10.2014

die Lohntabellen sind da.

Tarifentgeld ab 01.10.2014 für die Standorte Duisburg Hamborn/Beeckerwerth.

DB Logistics TKSE

 

 

 

 

 

 

05.12. 14 09.00

Bildungsprogramm 2015

Hallo Kolleginnen und Kollegen,
Die Grundlagenseminare aus Duisburg sind da

Bürozeiten an Tor 1 bei den Kollegen

Frank Müller u Markus Thiemann
Dienstags von 06.00Uhr bis 08.00Uhr,
und
Freitags von 14.00Uhr bis 15.30Uhr.

Erreichbar sind wir zu diesen Zeiten unter 240188

(PDF)

04.12.14 10.00

! ! ! ! ! Bilder von der Protestkundgebung ! ! ! ! ! Mittwoch, 03.12.14, um 11.00 Uhr ! ! ! ! !

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen


Beschäftigte fordern Antworten!

Gut 3500 Kolleginnen und Kollegen von TKSE, begleitet von Delegationen aller Standorte, protestierten gegen das unwürdige Gebaren der Vorstände von TKSE und der ThyssenKrupp AG. Kaum war die Gesamtbetriebsvereinbarung zum Tarifvertrag Zukunft unterschrieben, verunsicherten Aussagen von Führungskräften erneut die gesamte Belegschaft. Anlagenteilschließungen und Betriebspunktabsenkungen sollten zum 1.1.2015, im Bereich Walzen und Veredeln, am Standort Duisburg durchgesetzt werden.
Die Mitbestimmung und die Beschäftigten, wurden bei dieser Ankündigung kalt erwischt. Auch die Aussagen des Vorstandsvorsitzenden der TK AG, Herr Heinrich Hiesinger, in verschiedenen Medien und Foren, das Stahlgeschäft unter Umständen zu veräußern oder zu fusionieren, sorgten für zusätzliche Unruhe.
Mit scharfen Worten kritisierten IG Metall und Betriebsräte diese Vorgehensweise und forderten vom Vorstand ein klares Bekenntnis zum Stahl und zur Einhaltung der geschlossenen Verträge!
Etwas beruhigen konnten die Antworten des Vorstandsvorsitzenden der TKSE.
Wirklich befriedigend waren diese aber nicht, da hinter allen Aussagen ein Fragezeichen gemacht werden kann.
Entscheidend ist alleine der AG Vorstand.
Klare Ankündigung an dieser Stelle! Wer uns für dumm verkaufen will wird unseren massiven Widerstand zu spüren bekommen.


Bilder von der Betriebsrats-Info,und Protestkundgebung. 

   

(weitere Bilder unter Private Fotoalbum. )
(YouTube Video von tkmetall )

04.12.14 08.00

Bildungsprogramm 2015

Hallo Kolleginnen und Kollegen,
die Seminare von der Verwaltungsstelle Frankfurt sind da.
(Nicht die Grundlagenseminare aus Duisburg)

Bürozeiten an Tor 1 bei den Kollegen

Frank Müller u Markus Thiemann
Dienstags von 06.00Uhr bis 08.00Uhr,
und
Freitags von 14.00Uhr bis 15.30Uhr.

Erreichbar sind wir zu diesen Zeiten unter 240188

Programmheft

(PDF)

02.12.14 14.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 01. Dezember 2014

„In der Krise die Zukunft sichern!“

Unter diesem Motto, diskutierten am Montag, dem 1. Dezember 2014, in der gut gefüllten Kreuzeskirche in Duisburg-Marxloh, interessierte Gemeindemitglieder und Beschäftigte aus der Duisburger Stahlindustrie, über den Weg von ThyssenKrupp Steel, die zum Teil hausgemachte Krise des Konzerns zu bewältigen.
In einer Podiumsdiskussion, stellten Günter Back (GBR-Vorsitzender), Dieter Lieske (1. Bevollmächtigter der IGM Duisburg/Dinslaken) und Thomas Schlenz (Arbeitsdirektor TKSE) ihre Sicht der Dinge, bzgl. Ist-Situation und Zukunftsaussichten der ThyssenKrupp Steel Europe AG vor.
Dabei mussten sie sich auch den kritischen Fragen der Kirchenbesucher stellen.
Im Übrigen, das „Politische Nachtgebet“ findet jeden 1. Montag im Monat statt und beleuchtet Sozial- und gesellschaftspolitische Themen.

Bilder vom Politisches Nachtgebet

     
 

www.nachtgebet.de

02.12.14 12.00

! ! ! ! ! Aufruf zur Protestkundgebung ! ! ! ! ! Mittwoch, 03.12.14, um 11.00 Uhr ! ! ! ! !

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
mit der Absenkung der Arbeitszeit haben die Beschäftigten der TKSE AG ihren Beitrag zur Verbesserung der finanziellen Situation des ThyssenKrupp Konzerns geleistet, und damit Zukunfts- und Beschäftigungssicherung bis 2020 erreicht. Dies, obwohl sie für die Probleme, die im Wesentlichen auch auf Managementfehlern basieren,  nicht verantwortlich sind.

Statt jetzt ebenfalls seine Hausaufgaben zu erledigen, sorgt der Vorstand der TKSE AG weiterhin für Unruhe und Verunsicherung. Entgegen aller vertraglichen Zusagen wurden aktuell in Betrieben u. a. Absenkungen von Betriebszeiten zum 01.01.2015 angekündigt. Über die angekündigten Maßnahmen wurde der Betriebsrat zu keiner Zeit informiert.

Wir fragen:

Bleibt der TKSE Vorstand bei seinen vertraglichen Zusagen?
Will der TKSE Vorstand die Mitbestimmungsstruktur angreifen?
Steht die ThyssenKrupp AG weiterhin zu ihren Wurzeln - dem Stahlgeschäft?

Antworten auf diese Fragen erwartet die Belegschaft auf der am :

Mittwoch, 03. Dezember 2014, um 11.00 Uhr stattfindenden
Betriebsrats-Info-Veranstaltung und
Protestkundgebung der IG Metall 
auf der Wiese vor der Hauptverwaltung der ThyssenKrupp Steel Europe AG, Werke Hamborn/ Beeckerwerth
Kaiser-Wilhelm-Straße 100, 47166 Duisburg  

 

(PDF)

28.11.14 08.00

ATAK Infobrief

ATAK Infobrief für nichtleitende AT Angestellte.

aufgrund der erfreulich hohen Anmeldezahlen für die Abteilungsversammlung der Nicht-leitenden AT-Angestellten für Freitag den 28.11.2014, haben wir in Abstimmung mit dem Unternehmen kurzfristig beschlossen, einen neuen Veranstaltungsort und einen neuen Termin zu wählen.

         Dienstag,  16. Dezember  2014 um 8.30 Uhr, Einlass 8.00 Uhr
         im Theater am Marientor, Plessingstraße 20, 47051 Duisburg

Ablauf: (unverändert)

  • Begrüßung (Willi Segerath, Betriebsratsvorsitzender TKSE)
  • Grußwort (Wilfried Müller, Leiter des Vertrauenskörpers der IG Metall)
  • Bericht Arbeitskreis nicht leitende AT-Angestellte (Jutta Möller, Sprecherin ATAK)
  • Aktuelle (AT-) Themen (Dieter Lieske, 1. Bevollmächtigter der IG Metall)
  • Einkommensentwicklung im Tarif- und AT-Bereich (Martin Michael, Betriebsrat, René Krieg, ATAK )
  • Die künftige AT-Politik im Unternehmen  (Thomas Schlenz,  Arbeitsdirektor)
  • Diskussionsmöglichkeit mit den Herren Schlenz, Segerath, Lieske und Müller

Am neuen Veranstaltungsort stehen genügend Sitzplätze  zur Verfügung, damit alle interessierten Mitarbeiter an einer gemeinsamen Veranstaltung teilnehmen können.
Die Veranstaltung findet während der Arbeitszeit statt. Bitte informiert eure Vorgesetzten im Vorfeld über eure Teilnahme.
Euer ATAK

                  
(PDF 1)(PDF 2)

28.11.14 08.00

Bereich Walzen und Veredeln ! ! ! ! ! Aufruf zur Protestkundgebung ! ! ! ! ! Mittwoch, 03.12.14, um 11.00 Uhr ! ! ! ! !

Anlagen-Teilschließungen, Betriebspunktabsenkungen
trotz Arbeitszeitverkürzung - Mitbestimmung ausgetrickst

Welche Anlagenteile sollen betroffen sein:

KW 1: Schließung: EBA 1
Schließung: Schere/Adjustage
Betriebspunktabsenkung: Beize, Tandemanlage,
Nachwalzgerüst, Glühe, OC-Glühe

WBW 1: Betriebspunktabsenkung, Mengenreduzierung

Betroffen sein sollen insgesamt 170 Kolleginnen und Kollegen

Und das ist erst der Anfang!

Aufruf zur Protestkundgebung ! ! ! ! !

Mittwoch, 03.12.14, um 11.00 Uhr

auf der Wiese vor der Hauptverwaltung der ThyssenKrupp Steel Europe AG

(PDF)

26.11.14 11.00

Bereich Walzen und Veredeln

Anlagen-Teilschließungen, Betriebspunktabsenkungen
trotz Arbeitszeitverkürzung - Mitbestimmung ausgetrickst

Unruhe im Bereich Walzen und Veredeln
Wir IG Metaller antworten zeitnah!
Die beabsichtigte Vorgehensweise des Betriebsrates/der VKL

Bilder von der VL Sitzung an Tor 1

   

24.11.14 19.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 01. Dezember 2014

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

20.11.14 18.00

Betriebsversammlungen 2014

  • 10.12.2014

 

 

(Termine)

(Flyer zur letzten Betriebsversammlung )

(Aushang) neu

im Landschaftspark Nord

21.11. 14 15.00

VKL - Schnellinfo

Unwürdiges Vorstandsgebaren!


Anlagen-Teilschließungen, Betriebspunktabsenkungen
trotz Arbeitszeitverkürzung - Mitbestimmung ausgetrickst

Unruhe im Bereich Walzen und Veredeln
Wir IG Metaller antworten zeitnah!
Die beabsichtigte Vorgehensweise des Betriebsrates/der VKL

Montag, 24.11.14:
08.00 Uhr a. o. Betriebsratssitzung
10.00 Uhr a. o. Sitzung der Vertrauenskörperleitung
12.00 Uhr a. o. Bereichssitzung Walzen und Veredeln
ca. 14.00 Uhr Info an IG Metall Duisburg-Dinslaken

Weitere Planung:
Flugblattaktion, Einschaltung des IG Metall-Vorstandes, Offener Brief über alle Standorte.
Wir können

(PDF)

20.11.14 15.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 03. November 2014

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

26.10.14 20.00

Stark in Stahl

 

 

 

 

   
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

24.10.14 08.00

Stahlnachrichten

Stahlnachrichten

Die 31 Stunden-Woche kommt:

Metall und Betriebsräte informieren

Sicherheit in turbulenten Zeiten.

 

 

(Stahlnachrichten)
(NRZ)

24.10.14 14.00

Betriebsversammlungen 2014

  • 23.10.2014
  • 12.12.2014

(Termine)

(Flyer zur letzten Betriebsversammlung )

(Aushang) neu

im Landschaftspark Nord

30.09. 14 12.00

Jugendaktionstag in Köln

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Hier ein Paar Bilder von der Jugend-Veranstalltung in Köln.

Bilder vom Kollegen Thomas Range.

(IG Metall )

 

30.09.14 08.00

Delegation zum Opelwerk nach Bochum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir fahren am Montag, dem 22.09.14 mit einer Delegation zum Opelwerk nach Bochum, wo an diesem Tag eine Betriebsversammlung stattfindet.  

Wir bitten um eure Unterstützung!

Treffpunkt: 22.09.14, 6.00 Uhr, Tor 1,  (es werden Fahrgemeinschaften gebildet).

 

Rückmeldungen bitte bei Markus Stockert: 0203/5-226385

(Soli Schreiben Opel Bochum PDF)

 

19.09.14 08.00

Wahl der Jugend- und Auszubildendenvertretung TKSE

Aufruf
zur JAV-Wahl 2014

Vom 10.11. bis 14.11.2014 wird die Wahl der Jugend- und Auszubildendenvertretung TKSE,
Werke DU-Hamborn/Beeckerwerth, durchgeführt.

Kandidieren dürfen alle Arbeitnehmer/-innen des Betriebes einschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten, die am 14. November 2014 das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (ausgenommen hiervon sind Beschäftigte in der PEAG).

Die Kandidaten/-innen können sich dazu in entsprechende Listen (Liste „Persönlichkeitswahl“ und „Sicherheitsliste“) eintragen.

Unser Grundsatz: „Persönlichkeitswahl“!!!

Sollte durch Einreichung einer Liste die „Persönlichkeitswahl“ nicht zustande kommen, wird für diesen Fall eine „Sicherheitsliste“ der IG Metall von unseren Vertrauensleuten erstellt.

Die Listen liegen vom 16.09.2014 bis 24.09.2014, an Tor 1, Zimmer 16, zu folgenden Zeiten aus:

         Montag – Donnerstag             8.00 – 15.30 Uhr
         Freitag                                     8.00 – 13.00 Uhr

Am 24.09.2014 werden die Listen um 10.00 Uhr geschlossen!!  

Um 13.00 Uhr findet an diesem Tag eine Vertrauensleute-Sitzung, in der die „Sicherheitsliste“ von den Vertrauensleuten erstellt wird, statt: Bildungszentrum, Raum 07.04. Zu dieser Sitzung sind alle Kandidaten/-innen herzlich eingeladen.  Dort haben die Kandidaten/-innen die Möglichkeit, sich persönlich vorzustellen.

Bereichsleitung Jugend
gez. Sebastian Balzer                                 Angelina Huld                       Oguz Kalyoncu

 

(Aushang PDF)

16.09.14 08.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 06. Oktober 2014

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

16.09.14 08.00

Jugendaktionstag in Köln

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir laden euch herzlich ein, am Jugendaktionstag in Köln, 27.09.14, teilzunehmen.

Die Anmeldung läuft über unser Büro, Zimmer 16, Kolleginnen Wallich/Conrad.

Bitte meldet euch so schnell wie möglich, spätestens bis zum 22.09.14, bei uns an. Es wird ein Bus zur Verfügung gestellt.

Abfahrt: 9.30 Uhr, Tor 1 -  Rückfahrt nach Ende der Abschluss-Demo  ca. 16.00 Uhr            

Nach der Veranstaltung findet außerdem ein Festival statt, dass ihr ebenfalls besuchen könnt. Dort spielen u. a.: Irie Révoltés, **New Comer Band, Bosse, Materia.

Dazu müssen käuflich Eintrittskarten  erworben werden (10,00 € Eigenbeteiligung).

Diese können auch  in unserem Büro bestellt und abgeholt werden.

Rückfahrt nach dem Festival:    ca. 22.30 Uhr.

(IG Metall )
(Wegbeschreibung)
(Anmeldung)
(Abfahrtsorte der Busse)

 

12.09.14 12.00

Anträge auf Weiterbildung

Anträge auf Weiterbildung.

Sprechzeiten im Bildungsbüro:
Jeden Dienstag von 6:00 Uhr bis 8:00 Uhr sowie jeden Freitag von 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Telefon: 0203-52 40188 Betriebsratsgebäude Tor 1, Zimmer 1
(Bildungsbüro) 

(Antrag PDF)

10.09.14 09.00

Jugendaktionstag in Köln

EINE KAMPAGNE DER IG METALL JUGEND
Unsere Welt braucht Bildung.

Bildung ist Persönlichkeitsentwicklung. Bildung befähigt zu Selbstbestimmung, Mitbestimmung und Solidarität. Bildung macht unsere Demokratie stark, unsere Arbeit produktiv, unsere Gesellschaft zukunftsfähig. Bildung schafft Chancen. Für jede/n Einzelne/n. Für uns alle.
Bildung braucht eine Revolution.

Bildung muss besser werden: Der Schmalspur-Trend bringt uns nicht weiter. Gute Bildung braucht Zeit: Ständiger Druck tut uns nicht gut. Bildung muss allen offen stehen: Uns fehlt Gerechtigkeit, keine Eliten. Bildung muss solide finanziert sein: Unsere Zukunft braucht Investitionen. In jede/n Einzelne/n. In uns alle.
Die Revolution braucht Dich.

Bildung betrifft die ganze Gesellschaft. Azubis, Beschäftigte, Schüler/innen, Studierende und unsere Kinder – wir alle haben ein Recht auf gute Bildung. Dafür kämpft die IG Metall. Mit 2,3 Millionen Mitgliedern. Mit 220.000 Jugendlichen. Deine Unterstützung bringt die Kampagne voran. Jede/n Einzelne/n. Uns alle.

(IG Metall )
(Wegbeschreibung)
(Anmeldung)
(Abfahrtsorte der Busse)

 

09.09.14 08.00

Flyer zum Renten Paket

Flyer und Leitfaden zum Rentenpaket

Vorzeitiger Ausstieg, Rentenantrag, Mütterrente und Co.
Das Rentenpaket enthält Verbesserungen in den Bereichen Vorzeitiger Ausstieg, Mütterrente und Erwerbsminderungsrente. Zu diesen Themen bieten wir Dir drei allgemeinverständliche Flyer sowie einen Leitfaden zur Vorbereitung des Rentenantrages an. Das Material kann hier heruntergeladen oder im Extranet-Shop bestellt werden.

Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren in Rente 63, 64, 65 Der Weg in den Ruhestand.
(PDF)

"Mütterrente“. Anerkennung von Erziehungszeiten.
(PDF)

Rentenantrag. Worauf es ankommt. Leitfaden zur Vorbereitung des Rentenantrages.
(PDF)

12.08.14 12.00

Renten Paket

Auszug aus dem neuen

Renten Paket.

Eurer Schwerbehindertenvertretung informiert.

(PDF)

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

(das Rentenpaket)

 

29.07.14 08.00

Stahlnachrichten NR 8 Tarifrunde Stahl 2014

Stahlnachrichten NR 8

Verhandlungsergebnis mit großer Mehrheit angenommen.
Mit großer Mehrheit hat die Tarifkommission für die nordwestdeutsche Stahlindustrie das Verhandlungsergebnis vom 8. Juli 2014 angenommen. Jetzt tritt der neue Tarifvertrag in Kraft.

Bereits am 9. Juli 2014 hatte Knut Giesler der Tarifkommission das Verhandlungsergebnis vorgestellt. Dann wurde in den Betrieben und IG Metall Geschäftsstellen der Stahlstandorte in Nordrhein-Westfalen, Bremen, Niedersachsen und Dillenburg/Hessen ausgiebig diskutiert. Das Abstimmungsergebnis vom 17. Juli 2014 setzte den Abschluss unter die Tarifrunde 2014.

(Stahlnachrichten Nr:8)
(IG Metall NRW)

21.07.14 19.00

"Stark in Stahl"

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 01. Und 02.07.14 fand unsere Branchenkonferenz Stahl in Dortmund statt.

Hier nun die aktuelle Ausgabe des Branchenmagazins mit den dort behandelten Themen.

(PDF)

21.07.14 11.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 04. August 2014

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

17.07.14 11.00

Stahltarifrunde 2014

Vertrauensleute Vollversammlung im Hotel Montan.


Vertrauensleute der ThyssenKrupp Steel Europe haben heute bei einer Vollversammlung
im Hotel-Montan das Verhandlungsergebnis angenommen.

 


16.07.14 18.00

Stahlnachrichten NR 7 Tarifrunde Stahl 2014

Stahlnachrichten NR 7

Altersteilzeit, Azubi-Übernahme und Werkverträge neu geregelt
Ab Juli mehr Geld: Erst 2,3 Prozent, dann 1,7 Prozent.

Die 75.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie erhalten ab diesem Monat 2,3 Prozent mehr Lohn und Gehalt, und ab Mai 2015 weitere 1,7 Prozent. Alle Azubis erhalten 36 Euro mehr. Darauf haben sich die IG Metall und der Arbeitgeberverband Stahl heute früh in Gelsenkirchen nach zwölfstündiger Tarifverhandlung geeinigt.

(Stahlnachrichten Nr:7)
(IG Metall NRW)

09.07.14 10.00

Schnellmeldung NR 2. Tarifrunde Stahl 2014

Schnellmeldung NR 2

Sofort mehr Geld: Erst 2,3 Prozent, dann 1,7 Prozent

Die 75.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie erhalten ab diesem Monat 2,3 Prozent mehr Lohn und Gehalt, und ab Mai 2015 weitere 1,7 Prozent. Alle Azubis erhalten 36 Euro mehr. Darauf haben sich die IG Metall und der Arbeitgeberverband Stahl heute früh in Gelsenkirchen nach zwölfstündiger Tarifverhandlung geeinigt.

Wer in Altersteilzeit (ATZ) ist, behält seinen Anspruch auf 85 Prozent des letzten Nettoentgelts - er muss nicht in die abschlagsfreie Rente ab 63 Lebens- und 45 Beitragsjahren wechseln, die im Regelfall nur die Hälfte seines letzten Einkommens ausmacht. Die Beschäftigten, die zwar 63 Jahre alt sind, aber noch keine 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, erhalten die Möglichkeit, diese Zeit zu überbrücken.

Die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten, die Ende 2011 erstmals tarifvertraglich vereinbart wurde, ist bis Anfang 2018 fortgeschrieben worden. Wer also jetzt eine Ausbildung beginnt, kann grundsätzlich davon ausgehen, dass er oder sie nach bestandener Abschlussprüfung einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhält.

So geht es weiter:
Am 9. Juli 2014 kommt die Tarifkommission in Sprockhövel zusammen.
Nach umfassender Diskussion in den Betrieben wird sie über die Annahme des Ergebnisses entscheiden

(Schnellmeldung NR 2)
(IG Metall NRW)

08.07.14 09.00

weitere Bilder vom Warnstreik Tarifrunde Stahl 2014

(weitere Bilder)

06.07.14 16.00

Stahlnachrichten NR 6 Tarifrunde Stahl 2014

Stahlnachrichten NR 6

Druck auf die Arbeitgeber wächst

Schon 10.000 Stahlarbeiter im Warnstreik
Warnstreiks / 27 Fotos: aus Düsseldorf-Benrath 3, Finnentrop bei Olpe 1, Kreuztal bei Siegen 4, Duisburg vor TKSE 4 und vor HKM 3, Bremen 3, Dortmund 3, Düsseldorf-Reisholz 3 und Krefeld 3 von Ulrike Reinker, Jürgen Stiesberg, Stephen Petrat, Daniel Tech, Axel Völkel, Heiko Grupp und Horst Schaumann

Die heiße Phase im Tarifkonflikt der nordwestdeutschen Stahlindustrie hat heute ihren Höhepunkt erreicht: Bei zahlreichen Warnstreiks legten über 8000 Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen und Bremen für mehrere Stunden die Arbeit nieder. Damit ist die Zahl der Warnstreikenden seit 1. Juli auf 10.000 gestiegen.

 

(Stahlnachrichten Nr:6)
(IG Metall NRW)

04.07.14 10.00

Bilder zur Tarifrunde 2014 bei TKSE

Bilder zur Tarifrunde bei ThyssenKrupp Steel Duisburg/Hamborn

   

(weitere Bilder)

03.07. 14 20.00

Stahltarifrunde 2014

 Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die 4. Verhandlungsrunde findet am Montag, dem 07.06.14, um 16.00 Uhr, in Gelsenkirchen statt.

Wir wollen als VKL-/BR-Mitglieder diese Verhandlung mit einer Aktion begleiten, die für 15.00 Uhr in Gelsenkirchen vor dem Maritim-Hotel geplant ist.

Dazu wird ein Bus seitens der IG Metall gestellt.

Treffpunkt Tor 1:   13.30 Uhr
Abfahrt:                    14.00 Uhr

Um Anmeldung wird in Zimmer 16 bei den Kolleginnen Wallich/Conrad gebeten.

 


03.07.14 12.00

Warnstreikaktion Tarifrunde Stahl 2014

Wir machen Druck:

Warnstreikaktion am Donnerstag, 03.07.2014, 10.00 Uhr

 ThyssenKrupp Steel Europe AG, Werke Hamborn/Beeckerwerth Tor 1,

Demonstrationszug der Azubis ab 9.45 Uhr, Franz-Lenze-Straße zum Tor 1
 
Kundgebung ab 10.00 Uhr u.a. mit:

Knut Giesler, IG Metall Bezirksleiter NRW, Verhandlungsführer
Dieter Lieske, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Duisburg-Dinslaken
Wilhelm Segerath, Betriebsratsvorsitzender, TKSE AG
Angelina Huld, Jugend- und Auszubildendenvertretung, TKSE AG
Wilfried Müller, Vertrauenskörperleiter, TKSE AG

(Aufruf)

01.07.14 18.00

Schnellmeldung NR 1. Tarifrunde Stahl 2014

1.Schnellmeldung 2014

(Schnellmeldung NR 1)

01.07.14 08.00

Tarifrunde Stahl 2014

IG Metall-3 Verhandlung in Düsseldorf

Mit einer außergewöhnlichen Jugendaktion hat die 3.Verhandlungsrunde für die Eisen u Stahlindustrie in Düsseldorf begonnen.

!!!!! Wichtig !!!!!

Arbeitgeber legen auch in der 3.Verhandlung kein Angebot vor.Jetzt müssen wir denDruck erhöhen.

Unsere Antwort:

Jetzt gehts los ! ! ! ! ! Warnstreik ! ! ! ! !
am 3.07.2014 an Tor 1 um 10:00 Uhr

Super Aktion mit der Jugend

(IG Metall NRW)

 

Nächste Verhandlung am 7.Juli 2014

30.06.14 20.00

Das Rentepaket

Das Rentepaket

  • Zwei Jahre früher abschlagsfreie Rente für besonders langjährig Versicherte, die 45 Jahre Beiträge gezahlt haben
  • Zeiten der Arbeitslosigkeit (Bezug Arbeitslosengeld I) werden angerechnet
  • Zeiten von Lohnersatzleistungen wie Schlechtwettergeld, Kurzarbeitergeld oder Insolvenzgeld fließen ebenfalls mit ein

(das Rentenpaket)

30.06.14 12.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 07. Juli 2014

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

 

(Flyer Sozialwort)

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

22.06.14 20.00

Betriebsversammlungen 2014

  • 26.06.2014

! ! ! ! ! Wichtig ! ! ! ! !


Ab 18:00 Uhr Live Übertragung

Deutschland / USA

(Termine)

(Flyer zur letzten Betriebsversammlung )

(Aushang mit Aufkleber)

(Aushang) neu

im Landschaftspark Nord

18.05. 14 20.00

Frauenfrühstück

Liebe Kolleginnen,
 
Einladung zu unserem diesjährigen Frauenfrühstück. Sie richtet sich an alle weiblichen Belegschaftsmitglieder (Azubinen bis Direktorinnen).

Frauenfrühstück
Freitag,04.Juli 2014,08-10 Uhr
Auditorium,Bildungszentrum

 

(PDF)

18.06.14 19.00

Stahlnachrichten NR 5 Tarifrunde Stahl 2014

13. Juni 2014Stahl
IG Metall-Tarifkommission macht Druck

Stahlarbeiter bereiten Warnstreiks vor
Ab 1. Juli ist in der nordwestdeutschen Stahlindustrie mit Warnstreiks zu rechnen. Nach der ergebnislosen zweiten Tarifverhandlung gestern in Gelsenkirchen beschloss die IG Metall-Tarifkommission heute am selben Ort, den Druck auf den Arbeitgeberverband zu erhöhen. Sollte es auch in der dritten Runde am 30. Juni in Düsseldorf kein tragfähiges Angebot geben, wird in allen Werken die Arbeit niedergelegt.

Die IG Metall fordert für die 75.000 Beschäftigten in Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen fünf Prozent mehr Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung ab 1. Juni für zwölf Monate. Zudem sollen die Tarifverträge zur Altersteilzeit, zur Beschäftigungssicherung und zur unbefristeten Übernahme der Ausgebildeten verlängert und eine Einstieg in die tarifliche Regelung von Werkverträgen geschafft werden.

Ein Angebot zur Tariferhöhung wollen die Arbeitgeber erst machen, wenn sie wissen, "was uns die anderen Forderungen kosten". Nach Auffassung der IG Metall nichts. "Es kommen keinen zusätzlichen Kosten auf die Betriebe zu", sagte IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Knut Giesler. Deshalb gebe es auch "nichts zu verrechnen".

(Stahlnachrichten Nr:5)
(IG Metall NRW)

16.06.14 11.00

Stahlnachrichten NR 4 Tarifrunde Stahl 2014

Erste Tarifverhandlung:

Arbeitgeber machen kein Angebot
Ohne Gegenangebot der Arbeitgeber endete heute die erste Tarifverhandlung für die nordwestdeutsche Stahlindustrie. Die IG Metall NRW fordert fünf Prozent mehr Geld für die 75.000 Beschäftigten, die Fortsetzung der Altersteilzeit und der unbefristeten Übernahme der Ausgebildeten sowie faire Werkverträge. Die zweite Verhandlung findet am 12. Juni statt.

IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Knut Giesler sagte: "Mit unserer Forderung nach fünf Prozent mehr Geld tragen wir der aktuellen wirtschaftlichen Situation der Stahlindustrie und der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Rechnung." Auf die Frage, ob er mit einer kurzen oder langen Tarifrunde rechne, antwortete Giesler: "Wir stehen nicht unter Zeitdruck." Der Hintergrund: Aus den Abnehmerbranchen Automobil-, Maschinenbau- und Bauindustrie ist nach Einschätzung der IG Metall mit einem deutlichen Nachfrageschub für die kommenden Monate und das Jahr 2015 zu erwarten.

(Stahlnachrichten Nr:4)
(IG Metall NRW)

10.06.13 09.00

Stahltarifrunde 2014

 12. Juni 2014Stahl
 
Zweite Tarifverhandlung ohne Arbeitgeberangebot

IG Metall-Chef Giesler: "Druck in den Betrieben wächst"
Auch in der zweiten Tarifverhandlung für die nordwestdeutsche Stahlindustrie legte der Arbeitgeberverband kein Tarifangebot vor. IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Knut Giesler zeigte sich darüber enttäuscht. Falls es in der dritten Verhandlung am 30. Juni kein "gutes" Angebot gebe, werde es "turbulent", sagte er.
Die IG Metall fordert für die 75.000 Beschäftigten fünf Prozent mehr Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung sowie die Verlängerung der Tarifverträge zur Altersteilzeit, zur Beschäftigungssicherung und zur unbefristeten Übernahme der Ausgebildeten sowie faire Werkverträge. Mehrfach sagten die Arbeitgeber, dass sie sich zur Entgeltforderung erst dann äußern werden, wenn sie wissen, welche Kosten darüber hinaus auf sie zukommen. Knut Giesler nannte das gegenüber einer Nachrichtenagentur "unverständlich". Denn die anderen Tarifforderungen kosteten die Unternehmen "kein zusätzliches Geld". Es gebe es "nichts zu verrechnen".

Der alte Entgelttarifvertrag ist Ende Mai ausgelaufen. "Wir sind aus der Friedenspflicht raus", sagte Giesler, "und jederzeit aktionsfähig."

Positiv bewertete Giesler die Vereinbarung, wonach Arbeitgeberverband und IG Metall Arbeitsgruppen zu den Themen "Verlängerung der Altersteilzeit" und "Werkverträge" einsetzen werden, die Lösungsvorschläge erarbeiten sollen. Als "schlecht" bezeichnete er, dass die Arbeitgeber nichts zur geforderten Verlängerung der unbefristeten Übernahme der Ausgebildeten gesagt haben.

Morgen, Freitag, trifft sich die Tarifkommission der IG Metall für die Stahlindustrie ebenfalls in Gelsenkirchen. Auf der Tagesordnung steht nach dem Bericht aus den beiden ersten Tarifverhandlungen: "Beratung über die weitere Vorgehensweise

(IG Metall NRW)


13.06.14 08.00

SMS zur Stahltarifrunde 2014

 Wir informieren Euch gerne per SMS

Bitte füllt dieses Formular aus und gebt es an die Vertrauenskörperleitung
(im Betriebsratsgebäude Tor 1, Zimmer 16) zurück.

(Formular)



11.06.14 09.00

Stahlnachrichten NR 4 Tarifrunde Stahl 2014

Erste Tarifverhandlung:

Arbeitgeber machen kein Angebot
Ohne Gegenangebot der Arbeitgeber endete heute die erste Tarifverhandlung für die nordwestdeutsche Stahlindustrie. Die IG Metall NRW fordert fünf Prozent mehr Geld für die 75.000 Beschäftigten, die Fortsetzung der Altersteilzeit und der unbefristeten Übernahme der Ausgebildeten sowie faire Werkverträge. Die zweite Verhandlung findet am 12. Juni statt.

IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Knut Giesler sagte: "Mit unserer Forderung nach fünf Prozent mehr Geld tragen wir der aktuellen wirtschaftlichen Situation der Stahlindustrie und der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Rechnung." Auf die Frage, ob er mit einer kurzen oder langen Tarifrunde rechne, antwortete Giesler: "Wir stehen nicht unter Zeitdruck." Der Hintergrund: Aus den Abnehmerbranchen Automobil-, Maschinenbau- und Bauindustrie ist nach Einschätzung der IG Metall mit einem deutlichen Nachfrageschub für die kommenden Monate und das Jahr 2015 zu erwarten.

(Stahlnachrichten Nr:4)
(IG Metall NRW)

10.06.14 09.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 02. Juni 2014

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Am Dienstag, 3. Juni, 18.30 Uhr, wird Oberkirchenrätin Cornelia Coenen-Marx das neue Sozialwort der Kirchen (Sozialinitiative "Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft") in der Kreuzeskirche Marxloh, Kaiser-Friedrich-Straße 40, vorstellen.

(Flyer Sozialwort)

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

02.06.14 09.00

ATAK Infobrief

ATAK Infobrief für nichtleitende AT Angestellte.

im September 2013 hatten wir euch über die Regelungen für die nichtleitenden AT-Angestellten im Zusammenhang mit BiC-reloaded informiert.
Über die Alternative – die Streichung der 6 „zusätzlichen freien Tage“ für nichtleitende AT-Angestellte zum 01.10.2014 oder stattdessen eine monatliche Entgeltkürzung von 2,44 % des Gehaltes zu wählen – wurden wir per E-Mail im Februar 2014 informiert (s. Anlage 1).
Der E-Mail war die zugehörige Gesamtbetriebsvereinbarung beigefügt (s. Anlage 2). Neu aus diesem Monat (April) ist eine Zusammenstellung der häufig gestellten Fragen + Antworten (Anlage 3).
Hiermit möchten wir euch daran erinnern, dass die Frist für eure Entscheidung über obige Alternative (Anlage 1) am 30. April 2014 endet. Wir empfehlen, den Eingang eures Schreibens durch eine E-Mail der Personalabteilung bestätigen zu lassen. Dann könnt ihr sicher sein, dass das Schreiben über die Werkspost angekommen ist.
Euer ATAK
           
(PDF)

27.05.14 09.00

Stahlnachrichten NR 3 Tarifrunde Stahl 2014

IG Metall-Tarifkommission Stahl beschließt Forderung

Fünf Prozent mehr Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung
Um fünf Prozent sollen Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung ab 1. Juni steigen. Das hat die IG Metall-Tarifkommission heute in Sprockhövel einstimmig beschlossen. Die Tarifverhandlungen für die 75 000 Beschäftigten der Stahlindustrie in Nordwestdeutschland beginnen wahrscheinlich in der ersten Juni-Hälfte.

(Stahlnachrichten Nr:3)
(IG Metall NRW)

23.05.13 08.00

Stahltarifrunde 2014

Tarifkommission beschließt Forderungsempfehlung
21. Mai 2014    

Einstimmig haben die Mitglieder der Tarifkommission für die nordwestdeutsche Eisen- und Stahlindustrie die Forderungsempfehlung an den IG Metall Vorstand beschlossen:

Forderungsempfehlung der Tarifkommission
5 Prozent mehr Entgelt – Werkverträge fair gestalten – Weiterführung der Tarifverträge zur Altersteilzeit und Beschäftigungssicherung inklusive unbefristeter Übernahme der Auszubildenden.

Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen für die rund 75.000 Beschäftigten in der Eisen- und Stahlindustrie sollen um fünf Prozent steigen. Dabei soll es für die Auszubildenden von ersten bis zum dritten Ausbildungsjahr überproportional mehr geben. Für sie soll der Erhöhungsbetrag des vierten Ausbildungsjahrs gelten.

Knut Giesler, Bezirksleiter IG Metall Nordrhein-Westfalen und Verhandlungsführer: „Die Betriebe in der Eisen- und Stahlindustrie sind gut ausgelastet. Die Forderung ist der wirtschaftlichen Lage und den Diskussionen der Beschäftigten in den Betrieben angemessen. Unser Ziel ist mehr Geld für die Beschäftigten und ein ordentlicher Beitrag zur Binnennachfrage in Deutschland.“

Die Tarifkommissionsmitglieder setzen zudem darauf, die Zunahme von Werkverträgen einzudämmen und neue Standards für Fairness zu setzen.

Eigen vor Fremd (Die Beschäftigung eigener Mitarbeiter soll Vorrang vor dem Einsatz von Fremdfirmen bekommen),
Kein Einsatz von Sub-Sub Unternehmen in den Betrieben,
Tarifstandards sowie Arbeitsschutzbestimmungen für alle.

Der Tarifvertrag zur Altersteilzeit soll fortgeführt werden. Hier geht es vor allem darum, den demografischen Wandel in der Stahlindustrie weiterhin zu gestalten. Der Tarifvertrag soll an die neue Gesetzeslage (Rente mit 63) angepasst werden. Auch der Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung soll fortgeschrieben werden, unter anderen um die unbefristete Übernahme von Auszubildenden über 2016 hinaus abzusichern.

Giesler: „Gerade in der Eisen- und Stahlindustrie sind viele ältere Arbeitnehmer beschäftigt, die in naher Zukunft aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Gut ausgebildete Fachkräfte müssen nachrücken. Da ist es umso wichtiger, dass junge Menschen nach der Ausbildung mit der unbefristeten Übernahme einen gesicherten Arbeitsplatz zu fairen Bedingungen erhalten.“

(Stark im Stahl)

(Stahlnachrichten Nr:3)


23.05.14 08.00

IG Metall spendet für die Hinterbliebenen der Opfer

Bergwerksunglück in der Türkei
IG Metall spendet für die Hinterbliebenen der Opfer

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit Trauer und Entsetzen haben wir in den vergangenen Tagen die Berichterstattung über das verheerende Grubenunglück im türkischen Soma mit über zweihundert toten Bergleuten verfolgt.

Bereits zu Anfang der vergangenen Woche haben uns viele Anfragen erreicht, wie wir den türkischen Kolleginnen und Kollegen, insbesondere ihren Familien, helfen können.

Um den Hinterbliebenen der Opfer zu helfen, ist ein Solidaritätskonto in Zusammenarbeit mit der IG BCE und der DGB-Initiative „Gewerkschaften helfen
e. V.“ eingerichtet worden. Der Vorstand der IG Metall selbst stellt sofort 10.000,-- € zur Verfügung und ruft alle Mitglieder auf, sich nach Kräften zu beteiligen.

Die Spenden sollen insbesondere den Kindern der verunglückten Bergleute zugute kommen. In enger Zusammenarbeit mit der zuständigen türkischen Bergbau-Gewerkschaft Maden Is werden Maßnahmen unterstützt, die den Kindern und Jugendlichen helfen, das Trauma zu überwinden und ihre Ausbildungs- und Berufsperspektiven zu fördern. Spenden können auf folgendes Spendenkonto überwiesen werden.

            SEB Hannover
            Kontonummer: 1811400104/IBAN DE55 2501 0111 1811 4001 04
            BLZ:                 25010111 / BIC ESSEDE5F250
            Stichwort:         Solidarität Bergleute Soma

Für eure Unterstützung und die vielfältigen Nachfragen in den letzten Tagen bedanke ich mich an dieser Stelle schon ganz herzlich und hoffe, dass sich auch in unserer Verwaltungsstelle viele Kolleginnen und Kollegen bereit erklären, unsere türkischen Kolleginnen und Kollegen und insbesondere die Familien der verunglückten Bergleute zu unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Lieske
1. Bevollmächtigter

 

21.05.14 18.00

Betriebsversammlungen 2014

  • 26.06.2014
  • 23.10.2014
  • 10.12.2014

(Termine)

(Flyer zur letzten Betriebsversammlung )

(Aushang) neu

im Landschaftspark Nord

21.05. 14 14.00

TK Nachricht

Einigung mit ThyssenKrupp

Arbeit bleibt in Essen - keine Verlagerung nach Berlin
Die monatelange Verunsicherung der Dienstleister im ThyssenKrupp-Konzern ist vorbei: Die IG Metall NRW und die Betriebsräte haben mit der Konzernspitze einen Tarifvertrag zur Neuordnung der Dienstleistungsunternehmen geschlossen. Kein Arbeitsplatz wandert nach Berlin und kein Einkommen wird abgesenkt.

ThyssenKrupp (TK) hatte die Beschäftigten seiner Dienstleistungsunternehmen verunsichert. Die Konzerntöchter Business Services, IT Services, Real Estate und alle Business Areas, die interne Servicefunktionen haben, sollen zu Global Shared Services zusammengelegt werden. Pläne wurden bekannt, nach denen mehrere hundert Arbeitsplätze vom Konzernsitz in Essen nach Berlin verlagert und die Einkommen der verbleibenden Beschäftigten drastisch reduziert werden sollten.

Dagegen hatten 5000 Menschen am 25. Februar auf dem TK-Campus in Essen demonstriert.

Am 7./8. Mai einigten sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite auf einen Kompromiss. Einen Standort in Berlin wird es nicht geben; sollte es einen weiteren Standort geben, dann im Ruhrgebiet. Die Einkommen der TK-Dienstleister entsprechen denen in der Stahlindustrie; mögliche Einkommensverluste werden ausgeglichen.

In Essen bleiben bis Ende 2015 mindestens 750 Arbeitsplätze erhalten. Sie können bis 2022 stufenweise auf 540 reduziert werden. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben, ebenfalls keine vorläufigen Versetzungen. Die Wochenarbeitszeit wird auf 37,5 Stunden erhöht.

(PDF)

 


15.05.14 15.00

Stahltarifrunde 2014

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Tarifrunde 2014 für die Stahlindustrie in Westdeutschland, steht unter schwierigen Vorzeichen. Bei vielen Betrieben ist vor allem die Ertrags-, aber auch die Auftragslage nicht besonders positiv. Der ruinöse Wettbewerb und die Krise in Europa, trägt sein Übriges dazu bei. Trotzdem können die Beschäftigten in der deutschen Stahlindustrie Selbstbewusst in diese Tarifauseinandersetzung gehen. Denn sie stellen Produkte für die Zukunft her. Stahl ist Zukunft, Stahl hat Zukunft! Wer mit offenen Augen durch die Welt geht wird sehen, dass ohne Stahl nur wenig geht.

Die Tarifkommission der IG Metall wird am 21. Mai in Sprockhövel die endgültige Forderung unter Würdigung aller Aspekte aufstellen.

In ihrer Vertrauensleutesitzung am 13.05.2014, haben die IG Metall Vertrauensleute nach ausgiebiger Diskussion, folgenden Vorschlag für eine Forderung formuliert:

  1. Tabellenwirksame Erhöhung der Löhne und Gehälter um  6,5%.
  2. Laufzeit des Tarifvertrags maximal 12 Monate.
  3. Verlängerung und Erweiterung des Tarifvertrags zur Bewältigung des demographischen Wandels in der Stahlindustrie. In einem neu gestalteten Tarifwerk „Demographie“ sollten insbesondere die Themen Alters- und Alternsgerechtes Arbeiten verbindlich vereinbart werden.
  4. Unveränderte Verlängerung des Tarifvertrags zur Altersteilzeit mit einer Laufzeit oberhalb 12 Monate.
  5. Verlängerung des Beschäftigungssicherungstarifvertrags, insbesondere §3 zur längerfristigen Regelung der Übernahme Ausgebildeter.
  6. Verhandlung eines Tarifwerks, zur wirksamen Ausweitung/Verbesserung der Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte, bei der Vergabe von Leistungen in Werk-, Dienstleistungsverträgen.
  7. Jugend: Prozentuale Forderung analog Erwachsenenbereich. Der sich aus dem Tarifergebnis ergebende Brutto-Betrag des 4. Ausbildungsjahres, soll als Festbetrag auf das 1. – 3. Ausbildungsjahr übertragen werden.



14.05.14 10.00

Aufruf zum 1.Mai 2014

    

Bilder vom 1. Mai 2014 UNSER TAG der Arbeit


     

Aktion der Belegschaft TKSE

NRW Nazifrei
 

 

  

Start in die Stahltarifrunde 2014

Treffen der Tarifkommission

IG Metall für mehr Entgelt und "Werkfairträge"
Verkehrte Welt: Einerseits haben die Stahlarbeiter viel zu tun - Produktion und Produktivität steigen. Andererseits sinken die Erzeugerpreise - also sind Umsatz und Ertrag relativ bescheiden. Vor diesem Hintergrund diskutierte die IG Metall-Tarifkommission für die nordwestdeutsche Stahlindustrie heute über die Tarifrunde 2014.


Foto: Thomas Range

(IG Metall)

(2014.04.28 Stahlnachrichten 02.pdf )


29.04.14 16.00

IG Metall Jubilarenehrung 2013

Bilder der Jubilarenehrung 2014 wurde zusammen mit Arcelor Mittal im Centrum Westende Duisburg Meiderrich gemacht.


(mit der Rechten Maustaste,Ziel speichern unter)
(Gruppenfoto)

(Fotos mit der Rechten Maustaste,Ziel speichern unter u entpacken)

(Jubilare)


26.04.13 11.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 05. Mai 2014

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

25.04.14 11.00

Bereichsvertrauensleutesitzungen

  • Metallurgie 1/ Mittwoch den.25 Juni 2014 11:30 Uhr
  • Zentralbereich/ Dienstag den.08 Juli 2014 13:00 Uhr
  • Logistik/ Montag den.21 Juli 2014 13:30 Uhr
  • Metallurgie 2/ Dienstag den.22 Juli 2014 12:00 Uhr
  • Jugend / Dienstag den.26 August 2014 13:00 Uhr
  • Metallurgie 1/ Mittwoch den.27 August 2014 11:30 Uhr
  • Metallurgie 2/ Dienstag den.02 September 2014 12:00 Uhr
  • Logistik/ Montag den.15 September 2014 13:30 Uhr
  • Zentralbereich/ Dienstag den.16 September 2014 13:00 Uhr
  • Jugend / Donnerstag den.25 September 2014 13:00 Uhr
  • Metallurgie 2/ Dienstag den.14 Oktober 2014 12:00 Uhr
  • Logistik/ Montag den.20 Oktober 2014 13:30 Uhr
  • Zentralbereich/ Dienstag den.21 Oktober 2014 13:00 Uhr
  • Metallurgie 1/ Mittwoch den.29 Oktober 2014 11:30 Uhr
  • Jugend / Freitag den.31 Oktober 2014 12:00 Uhr
  • Metallurgie 2/ Dienstag den.11 November 2014 12:00 Uhr
  • Logistik/ Montag den.17 November 2014 13:30 Uhr
  • Zentralbereich/ Dienstag den.18 November 2014 13:00 Uhr
  • Metallurgie 1/ Mittwoch den.19 November 2014 11:30 Uhr
  • Jugend / Dienstag den.25 November 2014 13:00 Uhr
  • Metallurgie 2/ Dienstag den.09 Dezember 2014 12:00 Uhr
  • Zentralbereich/ Donnerstag den.11 Dezember 2014 13:00 Uhr
  • Jugend / Freitag den.12 Dezember 2014 12:00 Uhr
  • Logistik/ Montag den.15 Dezember 2014 13:30 Uhr
  • Metallurgie 1/ Mittwoch den.17 Dezember 2014 11:30 Uhr

(im Raum 119 ,Betriebsratsgebäude Tor 1 Stattfindet.)

17.06. 2014 09.00

Frohe Ostern

Die Vertrauenskörperleitung wünscht Euch und Eurer Familie ein frohes Osterfest.



19.04. 14 12.00

Diakonie für Rumänien


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

habt Ihr ein Rad abzugeben?
Nein: Wert.Arbeit ist nicht in den Schrotthandel eingestiegen.
Aber: Gesucht werden - auch reparaturbedürftige - Fahrräder.
Wir engagieren uns in Rumänien. In eine Kinder- und Jugendheim.
Mit Reparatur und Verkauf von Fahrrädern können dort Jobs für die Jugendlichen geschaffen werden.
Und es bleibt auch noch etwas Geld für das Kinderheim übrig.
Und das ist dringend notwendig.

Wir danken Euch sehr für die Unterstützung!
Herzliche Grüße

Rolf Plake       Horst Manja      Juri Hälker     Ilona Muschalik

Wert.Arbeit GmbH
Gesellschaft für Arbeit, Chancengleichheit und Innovation
Stapeltor 17 - 19
47051 Duisburg
Telefon: +49 (0)203 728953-21
Mobil: +49 (0)172 2510958
Telefax: +49 (0)203 728953-39
E-Mail: Rolf.Plake@wertarbeitgmbh.de

( Flyer)

18.04.14 14.00

EEG-Presse Info

Ökostrom-Ausnahmen

Weniger Unternehmen von EEG-Umlage befreit.
In Zukunft sollen weniger Unternehmen von den Ausnahmen für die Ökostrom-Umlage profitieren. Rund 500 Unternehmen sollen mehr bezahlen, so Wirtschaftsminister Gabriel. Grundsätzlich verteidigt er die Umlage aber.

Für energieintensive Branchen wie die Stahlindustrie seien die Ausnahmen überlebenswichtig, so Gabriel.
Quelle: dpa

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat bekräftigt, dass künftig weniger Unternehmen als bisher von den Ausnahmen bei der Zahlung der Ökostrom-Umlage profitieren sollen. Derzeit sind mehr als 2000 Firmen von der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ganz oder teilweise befreit; künftig sollen es rund 500 weniger sein, sagte Gabriel am Montagmorgen im ARD-Morgenmagazin. Die Ausweitung der Ausnahmeregelung unter der Koalition von Union und FDP sei „deutlich zu groß“ gewesen. Künftig sollten nur Firmen von der Umlage ausgenommen werden, „die energieintensiv sind und im internationalen Wettbewerb stehen“.

(Handelsblatt)

16.04.14 10.00

Aufruf zum 1.Mai 2014

Aufruf zum 1. Mai 2014 UNSER TAG der Arbeit

(PDF)
(DGB)

09.04.14 13.00

EEG-Presse Info

Frankfurter Rundschau

Energiegipfel  Kompromiss zeichnet sich nicht ab

Berlin   

Die Verbraucher in Deutschland müssen weiter mit hohen Stromkosten rechnen. Vor dem «Energiegipfel» von Bund und Ländern am Dienstagabend in Berlin zeichnete sich kein Kompromiss ab, der Privathaushalte entlasten würde.

(Frankfurter Rundschau)

01.04.14 20.00

EEG-Vertrauensleutevollversammlung

VL-Vollversammlung im Auditorium

EEG und die Risiken für unsere Arbeitsplätze in der Stahlindustrie.
Die Politik darf unsere Arbeitsplätze nicht leichtfertig aufs Spiel setzen

Wilhelm Segerath

Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der ThyssenKrupp AG

   
(Broschüre Wirtschaftsvereinigung Stahl)

( Konzernbetriebsrat PDF)

(Interview mit W.Segerath über die Kosten der Energiewende)

(Stellungnahme der IG Metall)

01.04.14 20.00

VKL

Offener Brief der VKL

An die Herren
Hiesinger, Kerkhoff, Burkhard, Hölzer
ThyssenKrupp AG, Essen

Sehr geehrte Herren!
Respektvoller Umgang miteinander bedeutet auch, sich gegenseitig ernst zu nehmen.
Das gilt auch und insbesondere in allen Fragen rund um das uns zustehende Entgelt für unsere Leistungen!

(PDF)

25.03.14 11.00

Betriebsversammlungen 2014

  • 26.06.2014
  • 23.10.2014
  • 10.12.2014

(Termine)

(Flyer zur letzten Betriebsversammlung )

(Aushang) neu

im Landschaftspark Nord

24.03. 14 15.00

EEG

Der Konzernbetriebsrat
und
die Betriebsräte-Arbeitsgemeinschaft
ThyssenKrupp Steel Europe AG informieren

Auswirkungen des EEG auf unsere Standorte

 

( Konzernbetriebsrat PDF)

(Interview mit W.Segerath über die Kosten der Energiewende)

(Stellungnahme der IG Metall)

23.03.14 12.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 07. April 2014

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

22.03.14 16.00

BR Wahl

die Auszählung zur BR-Wahl hat folgendes Ergebnis gebracht:

Liste 4 der IG Metall hat 30 Mandate

Ansonsten allen einen herzlichen Dank für die Beteiligung an der Wahl und die Unterstützung der Liste 4,

IGM das sind WIR.

 


21.03.14 16.00

Start in die Stahltarifrunde 2014

Start in die Stahltarifrunde 2014

IG Metall kündigt Lohntarifvertrag

Die IG Metall rüstet sich für die Tarifrunde 2014: Sie hat den Tarifvertrag zu Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung fristgerecht zum 31. Mai gekündigt. Welche Tariferhöhung sie für die 75.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie fordern wird, steht noch nicht zur Diskussion. Dafür sei es zu früh, erklärte IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler. Diskutiert werden Themen wie die Bekämpfung unfairer Werkverträge.

(2014.03.10 Stahlnachrichten 01.pdf )

 


11.03.14 13.00

Heute letzter Wahl-Tag

 

08.03.14 20.00

BILDER zur KUNDGEBUNG

Bilder von der KUNDGEBUNG in Essen 25.2.14

HERR HIESINGER! ES REICHT!!!

 
 

 


01.03.14 12.00

Betriebsratswahl 2014

Liste 4 sind WIR.IG Metall

(PDF)


27.02.14 20.00

Betriebsratswahl 2014

Liste 4 sind WIR.IG Metall

(PDF)


27.02.14 20.00

Betriebsratswahl 2014

Liste 4 sind WIR.IG Metall

(PDF)


26.02.14 17.00

Betriebsratswahl 2014

Wer die Besten will.kann auf Frauen nicht verzichten

(PDF)


24.02.14 15.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 03. März 2014

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

21.02.13 19.00

AUFRUF zur KUNDGEBUNG

AUFRUF zur KUNDGEBUNG

HERR HIESINGER! ES REICHT!!!

Die ThyssenKrupp AG plant, Verwaltungsmitarbeiterinnen und -Mitarbeiter aus Dienstleistungsbereichen aller Konzernunternehmen künftig zu Dumping-Konditionen arbeiten zu lassen. ThyssenKrupp will sich aus den Tarifverträgen der Metall- und Elektro- sowie der Stahlindustrie stehlen.

Das will die Konzernzentrale konkret:
ThyssenKrupp plant konkret:

  •  weltweit sollen weitere 1.506 Arbeitsplätze abgebaut werden
  •  840 Arbeitsplätze sollen nach Polen verlagert werden
  •  385 Arbeitsplätze will die AG von Essen ins Berliner Umland verlagern
  •  die Entgelte für die 556 Arbeitsplätze, die in Essen verbleiben, sollen um   

 20 % gedrückt werden

Mit diesen geplanten Maßnahmen bedroht der Vorstand der ThyssenKrupp AG nicht nur weitere Arbeitsplätze, sondern zerschlägt auch gut funktionierende Service-Strukturen. Zukünftig soll gute Arbeit schlechter entlohnt werden! Billiger statt besser, das ist offenbar die Devise. Nur nicht bei den Einkommen des Konzernvorstandes! Wer sich an den Arbeitsplätzen im Dienstleistungsbereich vergreifen will, wird aber auch nicht davor zurückschrecken, über andere Arbeits- und Produktionsbereiche nachzudenken.

Wir fragen: Sind weitere Maßnahmen geplant???
Herr Hiesinger, ist das die Umsetzung des  Konzernleitbildes???

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

jetzt wird es Zeit, den Herren des Essener AG-Vorstandes zu zeigen, dass wir bereit sind, uns gemeinsam zu wehren!

Wir fordern:
Den Verzicht auf Ausgliederungen, den Erhalt der Tarifbindung sowie die Sicherung der Servicequalität und unserer Arbeitsplätze!

Folgt dem Aufruf der IG Metall NRW und der Vertrauenskörperleitung an eurem Standort und beteiligt euch an der Kundgebung am
25. Februar 2014, um 12:00 Uhr, auf dem Gelände vor dem ThyssenKrupp Hauptquartier in Essen.

Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Standort TKSE DU-Hamborn/Beeckerwerth stehen an diesem Tag unter anderem Busse an Tor 1 bereit. Weitere Abfahrtsorte könnt ihr bei euren IG Metall-Betriebsräten erfragen.

Abfahrt nach Essen an allen Abfahrtspunkten, 10.00 Uhr!

Bitte meldet Euch bis 21.02.14 bei den IG Metall-Betriebsräten oder bei den Kolleginnen des IG Metall-Service-Büros an Tor 1, mündlich oder telefonisch unter: 0203/5-240174 oder -240167.
                                              
               
               
V.i.S.d.P.  Dieter Lieske, 1. Bevollmächtigter, IG Metall Duisburg- Dinslaken, Stapeltor 17 - 19, 47051 Duisburg

(PDF)


19.02.14 18.00

Betriebsratswahl 2014

ThyssenKrupp Steel Europe AG, Hamborn/Beeckerwerth


Wir.Die IG Metall

Flyer von der letzten Betriebsversammlung Dezember 2013

(Flyer)

17.02.14 19.00

IG Metall

ThyssenKrupp-Beschäftigte sollen zur Billig-Tarifen arbeiten
IG Metall ruft zu Protestkundgebung am 25. Februar auf
Schlechte Nachrichten: Mitarbeiter aus Dienstleistungsunternehmen der ThyssenKrupp AG sollen künftig zu Dumping-Konditionen arbeiten. Betroffen sind zum Beispiel die Grundstücks- und Vermögensverwaltung, die Personalabteilungen, das Rechnungsweisen sowie die Informations- und Datenverarbeitung. IG Metall und Konzernbetriebsrat rufen zur Kundgebung am 25. Februar vor der Konzernzentrale in Essen auf.
http://www.igmetall-nrw.de/typo3temp/pics/b8a91db199.jpg
"ThyssenKrupp will sich aus den Tarifverträgen der Metall- und Stahlindustrie schleichen", heißt es in einem Flugblatt der IG Metall NRW. Konkret geplant sei, weltweit rund 1500 Arbeitsplätze abzubauen, über 800 nach Polen zu verlagern und fast 400 von Essen nach Berlin. Die Einkommen der verbleibenden rund 550 Beschäftigten sollen um 20 Prozent gedrückt werden.
IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler sagte, in der Verwaltung der Konzernunternehmen werde "Top-Arbeit" geleistet. Und das müsse so bleiben. "Zu fairen Tarifbedingungen an den bisherigen Standorten!" Die Absicht, Jobs ins Ausland zu verlagern, bringt den Konzernbetriebsratsvorsitzenden Willi Segerath in Rage: "Wir lassen uns nicht erneut für Auslandsabenteuer zur Kasse bitten", sagte er in Anspielung auf das Desaster um die Stahlwerke in Brasilien und Alabama/USA.



17.02.14 18.00

Presse Bericht

IG Metall und Betriebsrat: Thyssen-Krupp will Dienstleistungsjobs nach Polen und Berlin verlagern. Gespräche abgebrochen. Proteste angekündigt Von Autor: Thomas Wels Essen. Die Pläne von Thyssen-Krupp, Dienstleistungsarbeitsplätze in billigere Standorte auch im Ausland zu verlagern, stößt auf den heftigen Widerstand der Gewerkschaft und der Betriebsräte. Die IG Metall will am 25. Februar eine große Protestkundgebung vor dem Essener Quartier veranstalten. Damit droht dem angeschlagenen Technologie- und Stahlkonzern ein Tarifkonflikt. Hintergrund sind die Überlegungen des Managements, auch die Verwaltung umzubauen und dort Arbeitsplätze zu streichen. Weltweit will der Konzern 3000 bis 3300 Verwaltungsstellen abbauen, davon die Hälfte in Deutschland. Finanzchef Guido Kerkhoff sagte gestern bei der Vorstellung der Quartalszahlen, das Unternehmen habe bei den konzernübergreifenden Dienstleistungsbereichen, sogenannte Shared Services, einen großen Nachholbedarf. „Hier müssen wir uns in der üblichen internationalen Arbeitsteilung aufstellen“, sagte Kerkhoff. Auch diese Bereiche müssten effizienter werden. Konzern-Betriebsratschef Wilhelm Segerath sagte, es mache keinen Sinn, „wie die Lemminge hinter diesen Finanzmarkt-getriebenen Modellen hinterherzulaufen“. Er wisse sehr wohl, dass viele der großen Konzerne im Deutschen Aktienindex Dienstleistungsaufgaben nach Polen, Indien oder Bangladesch verlegt haben. „Wir haben da andere Einschätzungen, was die Nachhaltigkeit und Effizienz solcher Auslagerungen angeht“, so Segerath. „Die Verhandlungen sind gescheitert. Wir haben die Gespräche darüber abgebrochen.“ Der Konzern plane, in Dienstleistungsbereichen wie der Informationsverarbeitung, dem Rechnungs- und dem Personalwesen oder der Immobilienverwaltung weltweit 1500 Arbeitsplätze zu streichen, 840 Arbeitsplätze sollten nach Polen verlagert werden. Zudem wolle Thyssen-Krupp knapp 400 von 840 Arbeitsplätzen vom Standort Essen nach Berlin verlegen und dort nach dem niedrigeren Ost-Tarif fürs Kraftfahrzeuggewerbe bezahlen. „Das kann Lohneinbußen von bis zu 45 Prozent bedeuten“, sagte Segerath. Die rund 550 verbleibenden Mitarbeiter in Essen sollten Lohneinbußen von 20 Prozent hinnehmen müssen. Segerath: „Wir lassen uns doch nicht auf eine Schale Reis reduzieren.“ Zudem hätten die Arbeitnehmer „eine Menge getan, um den Konzern zu stützen. Wir zahlen nicht ein zweites Mal für die Managementfehler im Ausland.“ Der Konzern wollte die genannten Zahlen nicht kommentieren und verwies auf den laufenden Prozess. Es sei klar gewesen, dass nach dem Umbau der Verwaltung in der Zentrale und den einzelnen Einheiten auch die sogenannten Shared Services auf den Prüfstand kommen. Besserung im Amerika-Geschäft Für den Konzernbetriebsratschef ist das 523 ein Kampf an der falschen Front. „Wenn hier gespart wird, dann liegt die Verbesserung im Verschuldungsgrad allenfalls im Promillebereich.“ Die Überlegungen zur Ausgliederung hätten „das Fass zum Überlaufen gebracht“, sagte Segerath und äußerte die Befürchtung, dass es dann zu weiteren Verlagerungen kommen könnte. „Auch operative Bereiche können schnell verlagert werden. Wir müssen die Wertschöpfung aber hier im Land behalten.“ Segerath sagte weiter, die Betriebsräte könnten gar nicht mehr mit dem Unternehmen über Forderungen wie Lohnverzicht verhandeln. Durch die Forderungen drohten Tarifnormen verändert zu werden, so Segerath. „Das ist Sache der IG Metall.“ Die ist es denn auch, die zur Protestkundgebung am 25. Februar vor dem Essener Hauptquartier aufruft. Finanzchef Kerkhoff sagte, das Unternehmen sei gut ins neue Jahr gestartet. Im ersten Quartal seien alle Finanzziele „erreicht oder übertroffen“ worden. Insbesondere das Industriegütergeschäft sei gut gelaufen. Deutliche Besserung gebe es auch bei Steel Americas. Die Prozesse im Stahlwerk in Brasilien liefen inzwischen stabil. Bild 1: Das Thyssen-Krupp-Quartier in Essen. Foto: Tim Schulz Zitat: Wir lassen uns nicht auf eine Schale Reis reduzieren. Wilhelm Segerath, Betriebsratschef des Konzerns

(Westdeutsche Allgemeine WAZ vom 15.02.2014)
(der Westen de)

17.02.14 18.00

TK Nachrichten


 

Weitere Infos Folgen

(Flugblatt PDF)

14.02.14 17.00

Betriebsratswahl 2014

 

(Aushang zur Wahl PDF)

10.02.14 17.00

Betriebsratswahl 2014

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

jetzt beginnt der Wahlkampf der IG Metall für unsere Liste zur Betriebsratswahl 2014.

Obwohl die IG Metall allen Kandidatinnen und Kandidaten die Hand gereicht und angeboten hat zur Persönlichkeitswahl auf einer offenen IG Metall-Belegschaftsliste zu kandidieren,haben Kolleginnen und Kollegen aus Eigeninteresse wieder eine Listenwahl initiiert. Damit wurde der Wunsch der Belegschaft auf Persönlichkeitswahl zunichte gemacht.

Die „Liste 4 sind WIR. IG Metall“ ist die einzige demokratisch durch die gesamte
Belegschaft erstellte Liste zur Betriebsratswahl 2014.

„Liste 4 das sind WIR. IG Metall“
(Aushang zur Wahl PDF)

1.) Wilhelm Segerath

2.) Günter Back

3.) Tekin Nasikkol 4.) Ali Güzel 5.) Wilfried Müller
6.)Annegret Finke
7.) Olaf Vopel 8.)Seyhan Savas- Palberg 9.) Heike Gau 10.) Simone Steger

11.) Horst Gawlik


12.)Klaus Wittig

     
13.)Markus Stockert

14.) Nina Schwan

15.) Roland Lordan 16.)Peter Trube 17.)Axel Fischer
18.)Erdogan Demir 19.)Wolfgang Klein 20.)Michael Müller 21.)Martin Michael 22.)Ari-Serfice Aysel
23.) Yasar Firat

24.)Namik Arac

25.) Thomas Zimmermann 26.) Rainer Winter 27.) Medet Salih Sevimli
28.)Dennis Blaj
29.) Xhevat Busatovic 30.)Ulrich Kroll 31.)Helmut Schuckardt 32.)Sebastian Balzer
33.) Dirk Johann 34.)Jürgen Labudda 35.)Udo Winkler 36.)Holger Ziemann
37.)Andrea.
Randerath
38.) Günter Reidick 39.) Yüksel Celik 40.)Fank Müller 41.)Norbert Höse 42.)Sercan Adigüzel
 
43.) Orhan Sagol 44.)Oguz Kalyoncu 45.)Volker Neumann    
 

10.02.14 17.00

Thyssen-Krupp-Hauptversammlung

Demo vor der Hauptversammlung

(Flugblatt Aktionärsversammlung)neu

22.01.14 15.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 03. Februar 2014

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

22.01.13 15.00

Betriebsratswahl 2014

ThyssenKrupp Steel Europe AG, Hamborn/Beeckerwerth

Wir.Die IG Metall
Wir müssen als Kollektiv auftreten !

Segerath hofft auf hohe Beteiligung bei der Betriebsratswahl.

(Flyer)

21.01.13 21.00

Thyssen-Krupp-Hauptversammlung

Thyssen-Krupp-Hauptversammlung: Aktionäre werden ungeduldig

Rote Zahlen und zwei Personalien bestimmen die Hauptversammlung von Thyssen-Krupp am Freitag (17.01.2014) in Bochum. Den Aktionären geht die Sanierung des Stahlkonzerns zu langsam. Trotz aller Kritik wurden Vorstand und Aufsichtsrat mit großer Mehrheit entlastet.

(WDR)


20.01.14 16.00

Bildungsprogramm 2014

Hallo Kolleginnen und Kollegen,
die Seminare von der Verwaltungsstelle Duisburg sind da.

Bürozeiten an Tor 1 bei den Kollegen
Frank Müller/Markus Thiemann
Dienstags von 06.00Uhr bis 08.00Uhr,
und
Freitags von 14.00Uhr bis 15.30Uhr.

Erreichbar sind wir zu diesen Zeiten unter 240188

Mit freundlichen Grüßen

Frank Müller u Markus Thiemann

(PDF)

18.01.14 13.00

Entgeltzahlungstage 2014

neue Entgeltzahlungstermine für 2014

(PDF)

13.01.14 16.00

Betriebsversammlungen 2014

  • 09.04.2014
  • 26.06.2014
  • 23.10.2014
  • 10.12.2014

(Termine)

(Flyer zur letzten Betriebsversammlung )neu

(Aushang)

im Landschaftspark Nord

13.01. 14 16.00