News 2013 Archive/ 2012

IG Metall Stahlnachrichten

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Informationen für die Beschäftigten von ThyssenKrupp Steel Europe (TKSE)
Verhandlungsergebnis Liegt Vor

Beschäftigung gesichert

(Aushang)

15.09. 13 15.00

Aktion für Respekt


(Bild anklicken)
 

Aktion für Respekt

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
der Vorstand der ThyssenKrupp Steel Europe AG, Betriebsrat, Vertrauensleute und auch der Verein der Kulturmittler rufen euch auf Zeichen zu setzen!
Am Freitag, dem 13.09.2013, um 11:00 Uhr, wollen wir gemeinsam mit unserem Arbeitsdirektor Thomas Schlenz und Konzernbetriebsratsvorsitzenden Willi Segerath, an der Hauptverwaltung (Hochhaus) ein „Respekt“-Schild anbringen!
Wir rufen Euch auf, liebe Kolleginnen und Kollegen, uns zu unterstützen; zu zeigen, dass RESPEKT kein leeres Wort, sondern der gelebte Charakter eines jeden Einzelnen ist.
Wir freuen uns über zahlreiche Teilnahme von Kolleginnen und Kollegen, die uns bei der Schildanbringung durch ihre Anwesenheit unterstützen!
Gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung! Wir sind Erdenbürger!

Wir als Belegschaft von ThyssenKrupp Steel Europe, in den Produktionsstätten, den Werkstätten oder in der Verwaltung stehen zusammen. Frauen und Männer, Junge und Alte, Migranten und Deutsche! Als IG Metaller lehnen wir jegliche Spaltung ab!
Wir dulden keine rechtsradikalen Gruppierungen, Parteien und deren Propaganda. Diese gehören verboten! - Sie bedrohen oder wenden Gewalt an, wie die Nazi-Terrorgruppe NSU. Auch die skandalöse Weise, wie in Duisburg-Rheinhausen, In den Peschen, gegen die Menschen demonstriert wurde, akzeptieren und dulden wir nicht!
Wir leben und erwarten RESPEKT gegenüber allen Beschäftigten und Bürgern. Auch für Menschen, die wegen politischer, rassistischer (z.B. Sinti und Roma) oder religiöser Verfolgung zu uns kommen oder diejenigen, die wegen ihrer prekären wirtschaftlichen Situation bei uns, in einem der reichsten Länder der Welt leben. Auch sie verdienen und bekommen unseren RESPEKT!
In diesem Sinne setzen wir mit der Schildanbringung ein Zeichen für „Respekt!“

Mit kollegialen Grüßen
Vertrauenskörperleitung

Wilfried Müller,   Seyhan Savas-Palberg,   Michael Müller,   Markus Stockert,

(PDF)
(NRZ)

15.09. 13 11.00

Opel Bochum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Am Montag den 09.09. besuchte eine Delegation von uns, die 17 stündige Belegschaftsversammlung von Opel Bochum. Die nachfolgende Solidaritätserklärung wurde dort verlesen und die Opelaner bedankten sich mit Applaus für diese Solidarität von uns!

     

(PDF)

12.09. 13 09.00

Pressespiegel

ThyssenKrupp Steel Europe optimiert Führungsorganisation

05.09.2013

Der Aufsichtsrat der ThyssenKrupp Steel Europe AG hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, die Führungsorganisation des Unternehmens neu auszurichten. Die Neuordnung steht im Zusammenhang mit dem Optimierungsprogramm "Best-in-Class Reloaded", mit dem Steel Europe einen wesentlichen Beitrag zur Profitabilität und damit zur Strategischen Weiterentwicklung des Gesamtkonzerns leistet.

Ziele der Neuordnung sind eine stärkere Konzentration der Geschäftstätigkeit sowie eine schlankere und effizientere Organisationsstruktur. Die neue Organisationsstruktur ist ein wichtiger Schritt, um die Kernziele von BiC Reloaded - eine höhere Kundenorientierung, Verbesserungen bei der Kostenposition sowie die Stärkung der technologischen und logistischen Fähigkeiten - zu erreichen.

Der Vorstand wird künftig aus vier Mitgliedern für die Bereiche Sprecher/Finanzen, Personal & Soziales, Vertrieb & Innovation sowie Produktion bestehen. Die Anzahl der Funktionsbereiche wird von 28 auf 23 reduziert. Die bisher getrennten Vorstandsressorts für Metallurgie sowie Walzen/Veredeln werden zusammengeführt und schlanker organisiert. Künftig liegen alle Produktionsstufen von der Herstellung des Roheisens und Rohstahls über die verschiedenen Walz- und Veredelungsstufen bis hin zu den Ingenieur-dienstleistungen in der Zuständigkeit eines Vorstandsmitglieds. Durch integrierte Produktionsabläufe, effizientere Ressourcenverteilung sowie logistische Vorteile können so deutliche Kosteneinsparungen erzielt werden. Zudem lassen sich die unterschiedlichen Bedürfnisse von Kunden etwa in Bezug auf Qualität oder Lieferzeiten besser berücksichtigen.

Eine höhere Kundenorientierung soll auch durch eine verstärkte Innovationskraft und schnellere Entwicklungszeiten für neue Produkte erreicht werden. Die Funktion Forschung und Entwicklung wird daher künftig im Zuständigkeitsbereich des Vertriebsvorstands liegen und Innovationen in enger Kooperation mit den Kunden zur Marktreife führen. Zudem wird die Verantwortung für hochspezialisierte Produkte wie Weißblech, Mittelband, Grobblech oder Elektroband im Vertriebsbereich gebündelt, um diese noch stärker auf die Endabnehmerindustrien auszurichten.

Dr. Heinrich Hiesinger, Aufsichtsratsvorsitzender der ThyssenKrupp Steel Europe AG: "Damit wir in einem anhaltend schwierigen Wettbewerbsumfeld auch in Zukunft erfolgreich sein können, setzen wir unser Optimierungsprogramm konsequent um. Wir wollen wieder Klassenbester werden. Mit der neuen Führungsorganisation haben wir dafür nun die nötigen Weichen gestellt."

Die neue Organisation gilt ab dem 1. Oktober 2013 und damit zum Start des kommenden Geschäftsjahres 2013/14.

Der neue Vorstand setzt sich künftig aus den folgenden Mitgliedern zusammen:

- Andreas J. Goss, Sprecher des Vorstands / Finanzen,
- Thomas Schlenz, Personal & Soziales,
- Dr. Heribert R. Fischer, Vertrieb & Innovation,
- Dr. Herbert Eichelkraut, Produktion.

Thilo Lutz, bisher im Vorstand für Vertrieb zuständig, verlässt das Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen zum 30. September 2013. Der Aufsichtsrat der ThyssenKrupp Steel Europe AG dankte Herrn Lutz für die geleistete Arbeit im Vorstand.

06.09. 13 08.00

Pressespiegel

  • 05.9.13 Thyssen Krupp zittert weiter (eins )(zwei)

 

05.09. 13 14.00

Thyssen-Krupp-Steel

Neue Azubis bei Thyssen-Krupp Steel und Siemens

Bei der Thyssen-Krupp Steel Europe AG sind in Duisburg 197 Azubis ins Berufsleben gestartet, 41 junge Leute erlernen einen kaufmännischen und 156 weitere einen industriell-technischen Beruf. Die Ausbildung dauert in der Regel drei beziehungsweise dreieinhalb Jahre. Eine Verkürzung auf zweieinhalb beziehungsweise drei Jahre ist bei überdurchschnittlich guten Leistungen möglich.

Einführungswoche

Um den Übergang von der Schule in das Arbeitsleben zu erleichtern, nehmen alle Berufsanfänger an einer fünftägigen Einführungsschulung teil – diese beliebte Einführungswoche organisiert das Unternehmen bereits seit mehr als 20 Jahren.
„Thyssen-Krupp Steel Europe übernimmt weiterhin gesellschaftliche Verantwortung für die Ausbildung junger Menschen in der Region und führt die Erstausbildung auf qualitativ hohem Niveau und über den eigenen Bedarf hinaus wie bisher fort“, betont Personalvorstand Thomas Schlenz.
Darüber hinaus ist die Bewerbungsrunde für 2014 bereits eingeläutet. „Gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben auch junge Leute, die sich für das Berufsbild Werkstoffprüfer oder Eisenbahner im Betriebsdienst entscheiden“, erklärt Volker Grigo, Leiter des Technikzentrums Duisburg. „Neben einem guten Schulabschluss und guten Umgangsformen sind Begeisterung für Technik und komplexe Fertigungsprozesse sowie eine gesunde Neugier optimale Voraussetzungen für eine Ausbildung in unserem Hause“, erläutert Grigo. Wer im September des kommenden Jahres als Azubi bei der Thyssen-Krupp Steel Europe AG einsteigen möchte, kann ab sofort seine Bewerbung online einreichen unter Karriere-ThyssenKrupp-Steel

Der Westen de

05.09.13 09.00

Thyssen-Krupp

Thyssen-Krupp schmilzt Stahlsparte ein
Quelle: Handelsblatt Online
Das Sparprogramm erreicht die Führungsebene von Thyssen-Krupp. Vorstandschef Hiesinger streicht die Stahlsparte zusammen, ein Bereichsvorstand und mehrere Führungskräfte müssen gehen.

Nicht nur die Stahlarbeiter von Thyssen-Krupp, auch die Spitzenmanager trifft das Sparprogramm. Quelle: dpa
Düsseldorf Der Industriekonzern Thyssen-Krupp plant drastische Einschnitte im Management seiner europäischen Stahlsparte. Der Bereichsvorstand soll von fünf auf vier Posten verkleinert werden, wie das Handelsblatt aus Aufsichtsratskreisen erfahren hat. In der zweiten Führungsebene muss jede Fünfte Führungskraft gehen.


04.09.13 20.00

Pressespiegel

  • 04.9.13 Thyssen Krupp zittert weiter (eins )

 

04.09. 13 20.00

IG Metall- zur Bundestagswahl

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Bundestagswahl steht vor der Tür, die heiße Wahlkampfphase hat begonnen – schon gemerkt? Nein? Dann geht es Ihnen so wie vielen anderen auch: Wahlkampfstimmung will 2013 nicht so richtig aufkommen. Andererseits hat das TV-Duell gestern Abend gezeigt, dass noch alles offen ist. Und dass einige heiße Themen auf dem Tisch liegen: faire Bildungschancen zum Beispiel, gute Arbeitsbedingungen, armutsfeste Renten oder gerechte Teilhabe am Wohlstand – Themen, die uns alle angehen!

Wer wählt, bestimmt mit
Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass möglichst viele zur Wahl gehen: mit Aktionen in den Betrieben, mit Diskussionsveranstaltungen vor Ort, mit Kundgebungen auf der Straße, mit Anzeigen in Tageszeitungen – und jetzt vielleicht auch mit Ihrer Hilfe.


03.09.13 21.00

Pressespiegel

  • 27.8.13 Immer ein offenes Ohr für ........ (eins )
  • 27.8.13 IG Metall warnt TKS vor Hedgefonds (eins zwei )
  • 23.8.13 Stahlriese in Bedrängnis ( eins )

 

27.08. 13 21.00

IG Metall-Infoblattes

1. Ausgabe des regelmäßigen IG Metall-Infoblattes

"Wir. Die IG Metall bei ThyssenKrupp Steel Europe AG, Werke Hamborn/Beeckerwerth".


(PDF)

23.08.13 10.30

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 02. September 2013

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

23.08.13 10.30

IG Metall

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Grünes Licht für Verhandlungen

Es kann losgehen: Die IG Metall-Bezirksleitung wird mit Thyssen-Krupp Steel Europe (TKSE)
über einen Haustarifvertrag verhandeln.

(Aushang)

21.08. 13 09.00

DGB Region Niederrhein

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

am Dienstag, dem 3 September sind wir im Rahmen der DGB-Bundestagswahl-Kampagne zum Thema „Neue Ordnung der Arbeit“ mit einem roten Doppeldeckerbus in unserer Region unterwegs. Der Bus ist ein „Hingucker“, ein Bild vom Bus und die geplante Route sind in der beigefügten Anlage zu sehen.

Von 9.00 bis 10.30 Uhr stehen wir in Hamborn auf dem Markt, danach geht s weiter in die Duisburger Innenstadt und dann nach Dinslaken. Wir verteilen mit Bauchläden Infomaterial und den sprichwörtlichen „Appel“ und das „Ei“…

Wir wollen deutlich machen, dass gute Arbeit nicht für ebendiese zu bekommen sind!

Wir würden uns sehr freuen, wenn es euch möglich ist, uns vor Ort zu besuchen und zu unterstützen.

Für weitere Informationen und bei Rückfragen stehen wir euch gern zur Verfügung.

(PDF)

Mit kollegialen Grüßen

Angelika Wagner
Vorsitzende
DGB Region Niederrhein
Stapeltor 17-19
47051 Duisburg
Tel.: 0203 9927512

 

20.08.13 19.00

Stahlbiker

Hallo Biker!

Wir Stahlbiker feiern unser Sommerfest und möchten alle gerne herzlich einladen. Jeder ist gerne gesehen, ob Biker oder auch nicht, ob Männlein oder Weiblein, ob jung oder alt. Einfach ein geselliges Zusammensein mit Spaß und Freude, Musik,  leckerem Essen und Getränken.  Also rafft euch auf und kommt vorbei, am Samstag den 17.08.2013 ab 15°° Uhr.

13.08.13 16.00

ThyssenKrupp

Presse-Mitteilung, 31.07.2013, 16:10 Uhr (MESZ)
Berthold Beitz gestorben

Mit großer Trauer haben Aufsichtsrat, Vorstand, Mitarbeiter und Konzernbetriebsrat der ThyssenKrupp AG vom Tod von Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz erfahren. Der Ehrenvorsitzende des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG und Vorsitzende des Kuratoriums der gemeinnützigen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ist am 30. Juli 2013 im Alter von 99 Jahren gestorben.

Prof. Dr. Ulrich Lehner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG: „Mit Berthold Beitz ist eine herausragende Persönlichkeit von uns gegangen, die das Unternehmen im Geiste von Alfried Krupp von Bohlen und Halbach entscheidend geprägt hat. Er hat richtungsweisende Veränderungen im Konzern persönlich begleitet und unterstützt. Berthold Beitz hat die Höhen und Tiefen der neueren deutschen Geschichte miterlebt. Im Zweiten Weltkrieg hat er gemeinsam mit seiner Frau ein beeindruckendes Zeichen für Mut und Menschlichkeit gesetzt und unter Einsatz des eigenen Lebens Hunderte verfolgter Juden vor der SS gerettet. Den Wiederaufbau Deutschlands hat er mitgestaltet. Im In- und Ausland genießt er hohe Anerkennung.“

Dr. Heinrich Hiesinger, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG: „Ich habe Herrn Beitz als einen Menschen erlebt, dem die Zukunft des Unternehmens immer sehr am Herzen lag. Er hat uns im Vorstand in den letzten Jahren bei dem umfassenden Veränderungsprozess begleitet, bestärkt und dort, wo es nötig war, vorbehaltlos unterstützt. Er war ein großes Vorbild für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Wohl ihm immer ein zentrales Anliegen war. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.“

Berthold Beitz, geboren am 26. September 1913, wurde von Alfried Krupp von Bohlen und Halbach 1953 als persönlicher Generalbevollmächtigter zu Krupp geholt. 1967 starb Alfried Krupp. Durch den Erbverzicht seines Sohnes Arndt von Bohlen und Halbach war der Weg zur Gründung der gemeinnützigen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und zur Umwandlung der Firma in eine Kapitalgesellschaft frei. Berthold Beitz wurde Testamentsvollstrecker und 1968 Vorsitzender des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die heute 25,3 Prozent an ThyssenKrupp hält. Er war ab 1970 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Fried. Krupp GmbH, ab 1989 dessen Ehrenvorsitzender. Nach der Gründung der ThyssenKrupp AG 1999 wurde er zum Ehrenvorsitzenden des Aufsichtsrats gewählt. Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Firma Krupp im November 2011 wurde von Bundespräsident und nordrhein-westfälischer Ministerpräsidentin insbesondere die Leistung von Berthold Beitz gewürdigt.

Seine großen Verdienste für die Menschlichkeit haben auch die Unternehmenskultur und das Miteinander bei ThyssenKrupp entscheidend geprägt. Dazu zählte besonders sein gutes Verhältnis zu den Mitarbeitern. Die Sozialpartnerschaft hatte für ihn einen hohen Stellenwert. Sein Rat war innerhalb und außerhalb des Konzerns bis zuletzt gefragt.

Ansprechpartner:

ThyssenKrupp AG
Alexander Wilke

31.07.13 21.00

ThyssenKrupp

ThyssenKrupp-Patriarch Berthold Beitz ist tot

Er galt als der letzte deutsche Patriarch: Berthold Beitz ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Als Chef der mächtigen Krupp-Stiftung dirigierte er das Schicksal des Stahlriesen ThyssenKrupp.

Essen - Berthold Beitz ist tot. Der Ehrenvorsitzende des ThyssenKrupp-Aufsichtsrats und Chef der Krupp-Stiftung ist am Dienstag gestorben. Das teilte der Konzern am Mittwochnachmittag mit.

"Mit Berthold Beitz ist eine herausragende Persönlichkeit von uns gegangen, die das Unternehmen im Geiste von Alfried Krupp von Bohlen und Halbach entscheidend geprägt hat", sagte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner. Er habe richtungsweisende Veränderungen im Konzern persönlich begleitet und unterstützt.

Beitz, der im September 100 Jahre alt geworden wäre, wurde 1953 persönlicher Generalbevollmächtigter von Krupp. 1968 wurde er Vorsitzender des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Diese hält 25,3 Prozent an dem Konzern und hat besondere Rechte wie etwa die Entsendung von Aufsichtsratsmitgliedern.

Vorstandschef Heinrich Hiesinger sagte, Beitz habe den Vorstand "in den letzten Jahren bei dem umfassenden Veränderungsprozess begleitet, bestärkt und dort, wo es nötig war, vorbehaltlos unterstützt". "Er war ein großes Vorbild für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Wohl ihm immer ein zentrales Anliegen war", so Hiesinger.

Aufsichtsratschef Lehner verwies darauf, dass Beitz die Höhen und Tiefen der neueren deutschen Geschichte miterlebt habe: "Im Zweiten Weltkrieg hat er gemeinsam mit seiner Frau ein beeindruckendes Zeichen für Mut und Menschlichkeit gesetzt und unter Einsatz des eigenen Lebens Hunderte verfolgter Juden vor der SS gerettet. Den Wiederaufbau Deutschlands hat er mitgestaltet. Im In- und Ausland genießt er hohe Anerkennung."

(Spiegel Online)

31.07.13 17.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 05. August 2013

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

28.07.13 13.00

Hamborn 07

Ein engagierter Jugendtrainer: Hamborn 07 trauert um Michael Telke

Ein engagierter Jugendtrainer: Hamborn 07 trauert um Michael Telke. Foto: Tanja Pickartz
Duisburg. Jugendtrainer und Altherrenspieler der Löwen verstarb 44-jährig nach einem Arbeitsunfall.
Ein schwerer Schock traf am Dienstagvormittag die Fußballer von Hamborn 07: Die Löwen trauern um Michael Telke, der im Alter von 44 Jahren bei einem Arbeitsunfall im Bruckhausener Thyssen-Stahlwerk verstorben ist.

Michael Telke war seit vielen Jahren eine feste Größe im Holtkamp. „Er war Leistungsträger und Mitorganisator unserer Mannschaft“, so Georg Schreiber, der mit ihm bei den Hamborner Altliga-Kickern spielte. Außerdem war er ein wertvoller Mitarbeiter im Nachwuchsbereich. Mit Deniz Kocakaya übernahm er im vergangenen Jahr die 07-A-Junioren, die das Duo aus fast aussichtsloser Situation noch zum Klassenerhalt führte.

(der westen)

22.07.13 20.00

Thyssen-Krupp Steel in Hüttenheim

Thyssen-Arbeiter in Duisburg kämpfen gegen das Aus der Kollegen

Über 400 Stahlarbeiter von Thyssen-Krupp Steel in Hüttenheim legten die Arbeit Die Verträge von 79 Zeitarbeitern sollen nicht verlängert werden - diese Meldung rieb mehrere Beschäftigte vor das Werkstor von Thyssen-Krupp Steel in Hüttenheim. Die Ankündigung, die Verträge auslaufen zu lassen, habe bei Betriebsräten und den IG Metall-Vertrauensleuten, die in großer Zahl am Sonntagnachmittag tagten, Empörung ausgelöst.

(der westen)

22.07.13 20.00

Presse TKSE Fußballturnier

ThyssenKrupp Steel Europe AG

08.07.2013, Tagespresse

Strahlende Fußballgötter: Team 'Mechanische Hauptwerkstatt Hamborn' gewinnt das Kleinfeld Fußballturnier von ThyssenKrupp Steel Europe

(PDF)

 

 

 

10.07.13 11.00

Fußballturnier

IG Metall Kleinfeld Fußballturnier 06.07.2013

Schirmherr des Fußballturniers war Arbeitsdirektor Thomas Schlenz der TKSE.

Endspiel der Manschaft OX 1 und MHW 1 Hamborn

Siegerehrung - Erster Platz belegte EA / MHW Hamborn

(Plakat)

(Fussball Ergebnisse)

(Begrüßung) (Gruppen-Fotos) (Helfer) (Spielrand)

(Sieger-Fotos) (Spiele)

Fotos zum Freien-Download

(mit der Rechten Maustaste,Ziel speichern unter)

08.07.13 09.00

Statement-TKSE

Zu den Spekulationen um einen Teilverkauf von Steel Europe.

(PDF)

 

05.07. 13 11.00

Pressespiegel

05.7.2013 Stellenabbau bei ThyssenKrupp

 

 

05.07. 13 10.00

Betriebsversammlung

Belegschaft äußert Unmut über Vorstandsverhalten!

Am 27.06.2013 fanden in der Kraftzentrale im Duisburger Landschaftspark Nord zwei Betriebsversammlungen statt. Kernthema war, wie erwartet, das Kostensenkungsprogramm BiC reloaded. Besonders scharf wurde der Steel-Vorstand (morgens Kollege Schlenz, nachmittags Kollege Schlenz und Herr Dr. Eichelkraut) wegen des Umgangs mit den Auslernern 2013 kritisiert. Auch wenn die Situation des Konzerns und der Steel Europe AG bedrohlich ist, sind die Beschäftigten nicht bereit zweimal zu „bezahlen“. Eine Entgeltkürzung durch die mögliche Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 31 Std./Woche ist aus Sicht der Beschäftigten schmerzlich genug . Ein weiterer finanzieller Aderlass durch die Änderung von Betriebszeiten und Schichtfahrweisen, z.B. von F/S/N auf nur noch Frühschicht, halten die Kolleginnen und Kollegen für nicht tragbar! Ein weiteres Thema war die Frage der „Gerechtigkeit“, auch wenn man bei BiC reloaded nur schwer von Gerechtigkeit sprechen kann. Fast alle Redner forderten auch von den Vorständen, Direktoren und Leitenden Angestellten einen angemessenen Beitrag. Es wurde auch die Sorge um die Betriebsfähigkeit der Anlagen aller Standorte vorgetragen, wenn durch BiC reloaded zu viel Personal abgebaut wird. Arbeitsdirektor Thomas Schlenz ging auf einige der gestellten Fragen ein, allerdings ohne unbedingt zufriedenstellende Antworten zu geben. Blass blieb die Vorstellung von Dr. Eichelkraut. Er erläuterte die Situation in Brasilien und am europäischen Stahlmarkt. Letztlich sorgte er mit seinen Aussagen für eher mehr, als weniger Verunsicherung bei den Beschäftigten.

 

01.07. 13 20.00

Betriebsversammlungen

  • 27.06.2013 (Terminänderung)
  • 16.10.2013
  • 12.12.2013

(Termine)

(Aushang)

im Landschaftspark Nord

27.06. 13 13.00

Info VKL u BR ThyssenKrupp Steel

BiC reloaded

IG Metall Betriebsräte Beeckerwerth
Betriebsratsinfo
Bereich Beeckerwerth

 

Montag,24.6.2013
Beginn ab 11:30
Vorplatz Kantine Beeckerwerth

(PDF)

 

24.06.13 18.00

JAV Versammlung

BiC reloaded

Info Veranstaltung der Jugend und Auszubildendenvertretung (JAV)

   


20.06.13 17.00

ATAK Infobrief

ATAK Infobrief für nichtleitende AT Angestellte.

(PDF)

19.06.13 21.00

Info VKL u BR ThyssenKrupp Steel

BiC reloaded
Gut besuchte Infostunde des Betriebsrats

       

Rund 300 Kolleginnen und Kollegen versammelten sich am 19.06.13, um 09:30 Uhr, um den aktuellen Stand in Sachen BiC reloaded zu erfahren. Es war eine bereichsübergreifende Information auf einem Gelände der ehem. Eisenbahn und Häfen GmbH, zu der Kolleginnen und Kollegen der EA, des RTZ und HuB sowie aus dem Bereich Logistics Services erschienen waren.
Die Kollegen Back, Gawlik und Vopel berichteten für den Betriebsrat, die Kollegen Wilfried Müller und Michael Müller für die VKL. Völliges Unverständnis zeigten die Teilnehmer über die beabsichtigten, massiven Änderungen der Arbeitszeitmodelle, die aus der Feder von McKinsey stammen. Null-Toleranz erwarten die Kolleginnen und Kollegen beim Thema der täglichen Arbeitszeitverkürzung zum Beispiel von 8 auf 7 oder gar 6 Stunden pro Tag. Kollege Back machte klar, dass der Arbeitgeber gerade zu diesem Thema, eine eindeutige Absage erhalten hat.
Liebe Kolleginnen und Kollegen, am 27.06.13 findet die nächste Betriebsversammlung statt. Bitte erscheint zahlreich und macht dem Vorstand klar, dass uns unsere gemeinsame Zukunft nicht egal ist!

19.06.13 15.00

Info VKL u BR ThyssenKrupp Steel

Betriebsrats Info im KW 1 zumTeama BiC reloaded.

 

heute auf Frühschicht sind ca. 100 Kolleginnen und Kollegen von der Produktion, Team Service und Angestellte unserem Aufruf zum Betriebsrats-Pausengespräch gefolgt.
Und wollten zum Thema BiC reloaded die neusten Informationen haben.
Der Kollege Tekin Nasikkol, mit in der Verhandlungskommission sitzt,
hat den aktuellen Stand der Gespräche und Verhandlungsstand mit dem Arbeitgeber wiedergegeben.
Ausdrücklich ist nochmals darauf hingewiesen worden, das es keine fertige Vereinbarung gibt.
Wir bedanken uns nochmals rechtherzlich bei Allen an das rege Interesse und werden euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

12.06.13 13.00

die story

die story
Montag, 10. Juni 2013
22.00 - 22.45 Uhr, WDR Fernsehen

Der Riese vom Ruhrgebiet - Im Sog von Korruption und Misswirtschaft
Katastrophale Nachrichten für ThyssenKrupp. Fünf Milliarden Euro Verlust, allein im Geschäftsjahr 2012: Korruptionsvorwürfe, Preisabsprachen, Kartelle, dramatischer Kursverfall. Außerdem: gigantische Fehlinvestitionen in Brasilien und den USA ...

Jürgen Rüttgers bei der Besichtigung eines Stahlwerkes in Brasilien.

Ein Befreiungsschlag Mitte Dezember: drei Top-Manager werden entlassen. Doch der Druck auf die Führungsetage hat seitdem nicht nachgelassen. ThyssenKrupp steht am Scheideweg. Die Führung hat einen Neuanfang versprochen, einen Kulturwandel. Kann es gelingen, sich gegen internationale Konkurrenz durchzusetzen - ohne Korruption und Bestechung?
ThyssenKrupp mit einer anderen Kultur soll ein anderer, schlankerer und modernerer Konzern werden. Kann der Stahlgigant damit gerettet werden, oder steht am Ende die Zerschlagung? "die story" zeichnet die Fehlentscheidungen der Vergangenheit nach und fragt nach Verantwortlichkeiten und Folgen.

(Video Verpasst?)

09.06.13 11.00

Lohntabellen ab 01.03.2013

die Lohntabellen sind da.

Tarifentgeld ab 01.03.2013 für die Standorte Duisburg Hamborn/Beeckerwerth.

Logistics Services TKSE

04.06. 13 18.00

Info VKL u BR ThyssenKrupp Steel

BiC reloaded
BR und VKL beraten weiteres Vorgehen

Am Dienstag, den 04.06., trafen sich ca. 45 Kolleginnen und Kollegen des IGM Betriebsräte und der VKL zu einer Standortbestimmung und zu Beratungen um das weitere Vorgehen in Sachen BiC reloaded abzustimmen.
Beteiligt waren ebenfalls der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Duisburg/Dinslaken, Jürgen Dzudzek sowie Berater der den Betriebsrat begleitenden Beratungsfirma Banner und Küster.

Nach dem Banner und Küster ihre Einschätzungen zur Situation und zum Programm abgaben, wurde sehr intensiv und konstruktiv diskutiert.

Fazit: Wir werden gemeinsam, je nach Situation handeln und die Belegschaft weiter voll umfänglich informieren. Eine Umgangsweise wie mit unseren in der Prüfung befindlichen Azubis, werden wir auch in Zukunft nicht akzeptieren und in angemessener Form beantworten.

06.06.13 17.00

Betriebsversammlungen

  • 27.06.2013 (Terminänderung)
  • 16.10.2013
  • 12.12.2013

(Termine)

(Aushang)

im Landschaftspark Nord

04.06. 13 18.00

Info VKL u BR ThyssenKrupp Steel

BiC reloaded
Druck brachte den Erfolg!

Nach dem letzten Flugblatt der VKL vom 28.05.2013, in dem u.a. von der geplanten Nichtübernahme der in Prüfung befindlichen Auslerner berichtet wurde, entwickelte sich Unmut in den Betrieben und bei den Azubis.
Deshalb wurden am Freitag, die Belegschaft an den Hochöfen in Schwelgern und heute morgen die Azubis vor dem Ausbildungszentrum über die aktuelle Situation informiert. Rund 250 Azubis forderten die Übernahme der ca. 120 in Prüfung befindlichen Kolleginnen und Kollegen.

Nach den Informationen durch die Betriebsratskollegen Back, Nasikkol und dem VK-Leiter W. Müller, wollten die Azubis gemeinsam mit den Betriebsratskollegen, den Vorstand der zu einer Sitzung im Bildungszentrum saß, aus dem Bildungszentrum holen um Stellung vor den Kolleginnen und Kollegen zu beziehen. Doch dazu kam es nicht! Thomas Schlenz und Klaus Bailer aus dem arbeitsdirektorialem Bereich waren schneller. Kollege Schlenz versicherte den Azubis, dass keiner von ihnen in die Arbeitslosigkeit entlassen wird, auch wenn eine unbefristete Übernahme zunächst nicht erfolgen wird. Im Verlauf des Tages wurde klar, die Auslerner werden zunächst bis zum 30.09.2014 befristet eingestellt. Danach wird man gemeinsam eine unbefristete Übernahme prüfen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ohne das gemeinsame und entschlossene Handeln hätte sich nichts bewegt!
Deshalb lasst uns weiter wachsam sein und handeln wo es notwendig wird!

     
 

03.06.13 20.00

Info VKL u BR ThyssenKrupp Steel

BiC reloded
Unmut und Unruhe in der Belegschaft wächst!

Die Unruhe und der Unmut über das Vorstandsverhalten bei ThyssenKrupp Steel in Sachen Kostensenkungsprogramm „BiC reloaded“ wächst! In einer spontanen Betriebsratsinformation, am letzten Mittwoch, um 07:30 Uhr, an den Großhochöfen in Schwelgern, berichteten die Betriebsratskollegen Back, Gawlik und Nasikkol vom derzeitigen Stand der Verhandlungen mit dem Vorstand. Deutliche Worte fanden sie zum Umgang mit den in der Prüfung befindlichen Azubis und von der Weigerung des Vorstands, bzgl. Kompensation von Entgeltverlusten bei einer Arbeitszeitverkürzung oberhalb von tariflichen Regelungen. Das Verhalten des Vorstands traf bei den rund 100 Kolleginnen und Kollegen auf Unverständnis, zumal die prekäre finanzielle Situation des Konzerns nicht von den Beschäftigten verursacht wurde. Auch die fehlende finanzielle Beteiligung von Vorständen, Direktoren und Leitenden wurde kritisiert. Denn wenn es zu Einschnitten kommt, haben sich alle daran zu beteiligen. Der Betriebsrat wird die Beschäftigten aller Bereiche weiterhin über den Stand der Verhandlungen informieren und nicht nachlassen, dass Beste für die Belegschaft zu rauszuholen.

 

29.05.13 18.00

Info VKL ThyssenKrupp Steel

BiC reloaded -
Vorstand lässt Situation eskalieren!

Mit an Erpressung erinnernden Methoden versucht der Vorstand der ThyssenKrupp Steel Europe AG, die Verhandlungsführung des Gesamtbetriebsrats und die örtlichen Betriebsratsgremien und somit natürlich auch die Beschäftigten in allen Betriebsteilen unter Zugzwang zu setzen.
Ziel: Die Betriebsräte sollen den Forderungen des Steel-Vorstands, seine von McKinsey und dem AG-Vorstand aufgedrückten Einsparziele zu verwirklichen, so schnell wie möglich nachgeben.

Auszubildende als Druckmittel des Vorstandes!
Der Vorstand hat nun, was rechtlich sauber, aber moralisch voll daneben ist, alle zur Zeit in den Abschlussprüfungen befindlichen Azubis anschreiben lassen. Sinngemäßer Inhalt des Schreibens: Eine unbefristete Übernahme nach erfolgreicher Ausbildung wird nicht mehr garantiert, bestenfalls befristet und dies nur, wenn man sich bei BiC reloaded mit dem BR einigt. Nun sollen die jungen Menschen als Druckpotential für den Vorstand herhalten. Das ist eine riesige Sauerei!

Zur Erinnerung nochmal die „Vorschläge“ des Steel-Vorstands, die, hier  ausdrücklich betont, keine Vorschläge der VKL bzw. des Betriebsrats sind:

  • Fortführung „Tarifvertrag Zukunft“ mit der 34 Std./Woche bis 30.09.2014
  • Einführung einer 31-Stunden-Woche ab 01.10.2014
  • Ab 01.10.2018 folgt eine jährliche Anhebung der Arbeitszeit um 1 Stunde pro Woche, zurück zur 35-Stunden-Woche.
  • AT-Beschäftigte sollen auf sechs AZV-Tage verzichten und für die nächsten zwei Gehaltsrunden leer ausgehen
  • Für fertig Ausgebildete wird die 2/3 Übernahmeregelung in Frage gestellt

 

Weitere Details zum aktuellen Stand werden Euch die Betriebsräte und Vertrauensleute vor Ort in den Betrieben mitteilen.

Flexibilisierungswahn!
Doch die angestrebte Arbeitszeitverkürzung ist die eine Sache. Noch unangenehmer, besser gesagt brutaler, sind die Vorstellungen bezüglich der künftigen Arbeitszeitverteilung in den Betrieben, unabhängig von einer Arbeitszeitverkürzung!

Wie Tagelöhner!?
So soll die Arbeit an zuschlagspflichtigen Schichten, wie Nacht-, Sonntags-, Feiertagsarbeit massiv reduziert werden. Schichten könnten geteilt werden, z. B. 4 Std. morgens, 4 Std. nachmittags. Weg vom 8 Stunden-Tag hin zu 7 oder noch weniger Stunden. Kurzfristige Zwangsverpflichtung zum „Dienst“. Maximale Flexibilisierung der AZV-Schichten usw.! Eine lange Liste mit Grausamkeiten, die an Verhältnisse zu Beginn der industriellen Revolution erinnern, um ans Einsparziel zu kommen.

Nichts mehr mit zu tun …
hat der Vorstand angesichts dieser Ergüsse scheinbar mit Themen wie Alters- und alternsgerechtes Arbeiten, Gesundheitsförderung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie (vielleicht sollte das „Stahlsternchen“ rund um die Uhr, 7 Tage in der Woche öffnen), einer guten Unternehmenskultur und letztlich mit dem Ziel eine motivierte Mannschaft in den Betrieben und der Verwaltung zu haben.

Betriebsrat erhöht den Druck – Mehrarbeit für Juni abgelehnt!
In seiner heutigen Sitzung hat der Betriebsrat beschlossen, angesichts der nicht zufriedenstellenden Beschäftigungssituation, der drohenden Nichtübernahme von Auslernern und befristet Beschäftigten, egal ob bei TKSE oder in der PEAG, die Mehrarbeit abzulehnen. Des Weiteren sind in einigen Bereichen ebenfalls Eingriffe in die Schichtpläne untersagt worden. Verstöße gegen die Beschlüsse des Betriebsrats werden kontrolliert und einer juristischen Prüfung unterzogen werden.

Unterstützung der VKL
Die VKL unterstützt die Beschlüsse des Betriebsrats und wirbt in der Belegschaft um Verständnis. Denn am Verhandlungstisch scheint sich der Vorstand nicht mehr zu bewegen. Also müssen wir uns bewegen!

Sozialverträglich und auf alle Schultern verteilt!
Die Lasten müssen auf alle Beschäftigtengruppen gleich verteilt werden. Das heißt nicht nur Tarif- und AT-Beschäftigte, sondern ALLE im Unternehmen Beschäftigten müssen ihren Beitrag leisten! Doch davon ist bisher nichts zu sehen und zu hören. Insbesondere die AT-Kolleginnen und Kollegen sind bereit ihren solidarischen Beitrag zu leisten. Dies fordern wir auch von Vorstand, Direktoren und den Leitenden!

Im Übrigen …

befürchten sehr viele Beschäftigte aus allen Hierarchien eine massive Einschränkung der Funktions- bzw. Betriebsfähigkeit an den Standorten. Die Wahrheit ist, dass bereits jetzt in vielen Betrieben eine personelle Unterdeckung besteht.

Die VKL fordert vom Vorstand, auf die Arbeitnehmervertretung zuzugehen und zu konstruktiven Lösungen zu kommen. Eine Eskalation will und kann keiner gebrauchen!

 

Stahl braucht Zukunft!
Stahl hat Zukunft!

 

Vertrauenskörperleitung
Wilfried Müller,Seyhan Savas-Palberg,   Michael Müller , Markus Stockert

(3 Flugblatt PDF)

28.05.13 16.00

Fußballturnier

das nächste Fußballturnier steht vor der Tür
Wir bitten euch so schnell wie möglich, die Plakate in euren Abteilungen und Betrieben auszuhängen.
Die Anmeldungen erfolgen über Ali Güzel per Mail (siehe Plakat).

(Plakat)

 

23.05.13 10.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 03. Juni 2013

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

22.05.13 20.00

Newsletter abonnieren

Wer immer auf dem Laufenden sein möchte für wichtige Änderungen und Neuerungen auf dieser  VKL Seite, der kann den ausführlichen

Newsletter bestellen:

Newsletter abonnieren 

Newsletter abmelden

21.06. 13 16.00

Aktionstag der TSTG Schienen Technik

Bilder von der Mahnwache TSTG Schienen Technik an Tor 1
16.5.2013.

Freunde der Duisburger Schiene

17.05.13 12.00

1. Mai 2013

Bilder vom 1.Mai im Landschaftspark Duisburg-Nord

(Bilder im Internet)

Für weitere Bilder klicken sie auf: 1.Mai 2013

05.05.13 18.00

Info VKL ThyssenKrupp

Management verzockt Milliarden!
Vorstand lässt mit BiC reloaded die Belegschaft bluten!

Am 08. Februar 2013 gab der Vorstand von ThyssenKrupp seine Einsparziele für die ThyssenKrupp Steel Europe AG bekannt. TKSE soll über 500 Millionen Euro „einsparen“. In Arbeitsplätzen gerechnet sieht der Vorstand den Abbau von 1300 Beschäftigten allein an den 6 Flachstahlstandorten. Den größten Teil bei TKSE in Duisburg Hamborn/Beeckerwerth!

Erster Teilerfolg!
Betriebsbedingte Kündigungen vom Tisch!

Ein zähes Ringen gab es um den vom Betriebsrat geforderten Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Die jetzt erreichte Formulierung war die Voraussetzung überhaupt eine Verhandlungskommission zu bilden. In den vorgelagerten Gesprächen wurde dem Gesamtbetriebsrat von TKSE Vorstand Folgendes aufgetischt:

  • Fortführung des „Tarifvertrages Zukunft“ mit der 34 Std./Woche bis 30.09.2014
  • Einführung einer 31 Std./Woche ab 01.10.2014
  • Ab 01.10.2018 folgt eine jährliche Anhebung der Arbeitszeit um 1 Stunde pro Woche, zurück zu 35 Std./Woche
  • AT-Beschäftigte sollen auf sechs AZV-Tage verzichten und für die nächsten zwei Gehaltsrunden leer ausgehen
  • Für fertig Ausgebildete wird die 2/3 Übernahmeregelung in Frage gestellt

 

Was wollen wir, was können wir mittragen?

Tarifvertrag Zukunft
Ja, wir brauchen ihn auch weiterhin! Er hat jungen Menschen eine Zukunft gegeben und zusätzlich Kolleginnen und Kollegen einen gleitenden Ausstieg in den Ruhestand ermöglicht. Ein Zurück würde den Verlust hunderter Arbeitsplätze bedeuten.

Arbeitszeitverkürzung 31 Std./Woche
JA! Aber nur unter der Voraussetzung, dass eine weitere Arbeitszeitverkürzung zusätzliche Altersteilzeitaustritte ermöglicht und ansonsten keine Kolleginnen und Kollegen von „Bord“ gehen müssen, inkl. befristet Beschäftigter und Auslerner.

Sozialverträglich und auf alle Schultern verteilt!

Die Lasten müssen auf alle Beschäftigtengruppen gleich verteilt werden. Das heißt nicht nur Tarif- und AT-Beschäftigte, sondern ALLE im Unternehmen Beschäftigten müssen ihren Beitrag leisten: Vom Vorstand bis zum Ausgelernten! Eine Arbeitszeitverkürzung darf nicht dazu führen, dass untragbare Entgeltverluste entstehen. Vorstellbar wäre z.B. eine Verfahrensweise analog bei Kurzarbeit, d.h. mindestens ein Ausgleich von 93%.

Rückführung zur 35 Std./Woche
Eine Erhöhung der Arbeitszeit darf keine negativen Auswirkungen auf die Beschäftigung haben. Sollte sich die wirtschaftliche Situation merklich verbessern, fordern wir eine frühere Rück-nahme bzw. Aussetzung der Arbeitszeitverkürzung.

AT-Angestellte
Eine faktische Arbeitszeitverlängerung für AT`ler ist nicht tragbar! Auch diese Beschäftigten-gruppe ist steigenden Belastungen ausgesetzt. Wir wollen auch für diese Kolleginnen und Kollegen beschäftigungssichernde Maßnahmen! Das kann nur bedeuten: Eine überprüfbare Arbeitszeitverkürzung analog der tariflich Beschäftigten!

Ausgebildete
Eine unbefristete Übernahme aller Ausgebildeten, auch derer die sich in der PEAG befinden, ist unumgänglich. Diese Kolleginnen und Kollegen auf den Arbeitsmarkt zu entlassen wäre gegen jede Vernunft! Insbesondere unter den Aspekten des demographischen Wandels und des drohenden Fachkräftemangels.

Sozialplan?
Wir wollen keinen Alterssozialplan herkömmlicher Prägung mehr, der uns zum frühest-möglichen Zeitpunkt in die Rente und damit womöglich in die Altersarmut zwingt. Eine Altersteilzeit mit Wiederbesetzung der Stellen und einem individuell wählbaren Austrittsdatum (Vermeidung von Rentenverlusten) ist ein Modell das verhandlungswürdig ist. Auch individuelle Teilzeitwünsche könnten eine Option sein.

Belastbare Ergebnisse brauchen Zeit
Der Vorstand will die Verhandlungen bis zur nächsten Aufsichtsratssitzung, am 03. Mai 2013 in Essen in trockenen Tüchern haben. ABER: Wir brauchen rechtssichere Vereinbarungen und tarifvertragliche Regelungen mit unserer IG Metall, um die Lasten gleichmäßig zu verteilen und einen Ausgleich für Nettoentgeltverluste zu erreichen.

Die Vertrauensköperleitung stellt die schwierige Situation des Unternehmens nicht in Frage, aber wir Beschäftigte lassen uns nicht ohne Gegenwehr zur Schlachtbank führen.

Stahl braucht Zukunft!
Stahl hat Zukunft!

 

Vertrauenskörperleitung
Wilfried Müller,Seyhan Savas-Palberg,   Michael Müller , Markus Stockert

(2 Flugblatt PDF)

30.04.13 09.00

Gesamtbetriebsrat

Presseerklärung

Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates der ThyssenKrupp Steel Europe AG, Günter Back, teilt mit, dass aufgrund der schwierigen Verhandlungen im Rahmen von Interessenausgleich/Sozialplan im Stahlbereich von ThyssenKrupp ein erster Erfolg erzielt wurde.

Der Vorstand der ThyssenKrupp Steel Europe AG und der Gesamtbetriebsrat stimmen darin überein, dass bei Umsetzung des Programms „Best-in-Class reloaded“ die notwendigen Personalanpassungsmaßnahmen sozialverträglich abgewickelt werden und betriebsbedingte Kündigungen nicht stattfinden.

Mit dieser Übereinkunft sind betriebsbedingte Kündigungen bei der TKSE AG ausgeschlossen.

Der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates der ThyssenKrupp AG, Wilhelm Segerath, sieht – als Mitglied der Verhandlungskommission - darin einen ersten Schritt in die richtige Richtung und geht davon aus, dass auch für den gesamten Konzern betriebsbedingte Kündigungen nicht in Frage kommen.

Günter Back, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates TKSE, hält jetzt, da der Punkt „Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen“ erledigt ist, die Zeit für gekommen, die Frage nach der sozialverträglichen Umsetzung der angedachten Maßnahmen zu stellen.

Die Verhandlungskommission des Gesamtbetriebsrates TKSE wird dieses Thema kurzfristig in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber klären.

 

Günter Back
Vorsitzender
des Gesamtbetriebsrates
ThyssenKrupp Steel Europe AG

(PDF)

25.04.13 08.00

Thyssen Krupp

Thyssen Krupp verkauft Werk in Gelsenkirchen-Schalke

620 Beschäftigte arbeiten am "Thyssen Krupp Electrical Steel"-Standort in Gelsenkirchen-Schalke.
Gelsenkirchen.  Thyssen Krupp Electrical Steel verkauft sein Werk in Gelsenkirchen-Schalke. Interessenten mit einem Konzept zur langfristigen Sicherung des Standortes sollen dabei bevorzugt werden. Eine Standortgarantie für die 620 Beschäftigten ist das allerdings nicht.
Der Aufsichtsrat von Thyssen Krupp Electrical Steel hat in einer Sitzung beschlossen, den Produktbereich „Kornorientiertes Elektroband“ mit den Werken Gelsenkirchen (620 Mitarbeiter), Isbergues in Frankreich (590 Mitarbeiter) und Nashik in Indien (610 Mitarbeiter) im Rahmen einer sogenannten „Best-Owner-Lösung“ zu verkaufen.

(der Westen.de)

25.04.13 08.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 06. Mai 2013

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

22.04.13 20.00

IG Metall Jubilarenehrung 2012

Bilder der Jubilarenehrung 2013 im Centrum Westende Duisburg Meiderrich


(mit der Rechten Maustaste,Ziel speichern unter)
(Gruppenfoto)

(Fotos mit der Rechten Maustaste,Ziel speichern unter u entpacken)

(Jubilare)
(Helfer u Gäste)
(Tanzgruppe)


20.04. 13 15.00

Rasselstein ThyssenKrupp-Konzerns

Neuwieder Rasselstein-Werk offenbar vor der Schließung

Die 350 Beschäftigten des Neuwieder Rasselstein-Werks sind in heller Aufregung: Der ThyssenKrupp-Konzern ist offenbar wild entschlossen, das Feinblechwerk zu schließen.

Hier gehts zur Bilderstrecke
Rasselstein-Betriebsratsvorsitzender Alexander Reuschenbach machte im Rahmen einer Betriebsversammlung am Montagmorgen deutlich, dass es jetzt wirklich ernst wird. Gegenüber unserer Zeitung erklärte Reuschenbach, von den drei Optionen (Verkauf, Zusammenlegung und Schließung) werde in der Duisburger Unternehmenszentrale nur noch die Option Schließung geprüft.

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp hatte im Februar sein weltweites Sparprogramm veröffentlicht und erklärt, bis zum Geschäftsjahr 2014/2015 eine halbe Milliarde Euro einsparen zu wollen. Grund sind vor allem Fehlinvestitionen in Süd- und Nordamerika, die zu einem Schuldenstand von 5,8 Milliarden Euro geführt hatten. 3000 Menschen waren am 26. Februar für den Bestand des Werks auf die Straße gegangen - hier ein Eindruck der Demo.
(Rhein Zeitung)

16.04. 13 13.00

IG Metall

Beitragsanpassung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aufgrund des Abschlusses der Tarifrunde 2013 in der Eisen- und Stahlindustrie erhöhen sich die Löhne und Gehälter ab dem 1. März 2013 um 3 % Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich ebenfalls in allen Ausbildungsjahren um 3 %. Der Entgelttarifvertrag hat eine 15-monatige Laufzeit bis zum 31. Mai 2014.


(Aushang)

09.04. 13 11.00

A-Team

Vorsitzender : Markus Jantschke

Stellv: Norbert Hoese

Aufgaben des A-Team sind unter anderem:

  • Unterstützung der IG Metall bei Aktionen.
  • Mitgestaltung im Landschaftspark zum 1.Mai und Demobegleitung.
  • Gestaltung der Jubilarenfeier.

"Deutsche Stahl AG"?

Kommt bald die "Deutsche Stahl AG"?

China (RP). Die Preise für Eisenerz sind explodiert. Aber die deutsche Stahlwirtschaft kann ihre Kosten kaum noch an die mächtige Automobilindustrie weiterreichen. Als Antwort auf die Branchenkrise wird bereits eine nationale Not-Fusion diskutiert.

ThyssenKrupp musste innerhalb weniger Monate den halben Konzernvorstand, den Aufsichtsratschef und mehrere Dutzend weitere Manager auswechseln. Die Personalrochaden des angeschlagenen Dax-Riesen lenken den Blick auf die Krise der Stahlwirtschaft, die in den 1950er Jahren noch Rückgrat des Wirtschaftswunders war. Konjunkturelle und strukturelle Probleme machen ihr auch jenseits von ThyssenKrupp inzwischen so sehr zu schaffen, dass über eine nationale Notfusion der Stahlbereiche von ThyssenKrupp und Salzgitter diskutiert wird. Angeblich gibt es in den Chefetagen schon Blaupausen – teilweise sollen auch kleinere deutsche Hersteller und die österreichische Voestalpine mit in das Planspiel einbezogen sein.

VON THOMAS REISENER
(RP Online)

04.04. 13 09.00

Mai-Kundgebung

1. Mai-Kundgebung in Duisburg

Der Vorsitzende des DGB NRW Andreas Meyer-Lauber spricht dieses Jahr auf der landeszentralen Mai-Kundgebung in Duisburg.

Programm:

11:15 Uhr: Start des Demonstrationzuges vom Amtsgericht Duisburg-Hamborn zum Landschaftspark Nord

12:00 Uhr: Kundgebung im Landschaftspark Nord mit Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW und Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes NRW.



(1. Mai Flyer2013)

02.04. 13 12.00

Newsletter abonnieren

Wer immer auf dem Laufenden sein möchte für wichtige Änderungen und Neuerungen auf dieser  VKL Seite, der kann den ausführlichen

Newsletter bestellen:

Newsletter abonnieren 

Newsletter abmelden

02.04. 13 09.00

Frohe Ostern

Die Vertrauenskörperleitung wünscht Euch und Eurer Familie ein frohes Osterfest.



27.03. 13 12.00

Pressespiegel

  • 22.3.2013 Stellenabbau bei ThyssenKrupp (eins zwei drei)
  • 05.3.2013 Stahlarbeiter sind kampfbereit (eins)

 

26.03. 13 09.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 01. April 2013

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

25.03.13 08.00

Betriebsversammlungen

  • 06.06.2013
  • 16.10.2013
  • 12.12.2013

(Termine)

(Aushang) neu

im Landschaftspark Nord

17.03. 13 16.00

Tarifrunde Stahl 2013

Tarifkommission akzeptiert “3 Prozent mehr Lohn”

Mit sehr großer Mehrheit hat die IG Metall-Tarifkommission für die nordwestdeutsche Stahlindustrie das Verhandlungsergebnis vom 6. März heute in Gelsenkirchen angenommen. Damit erhöhen sich die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen ab diesem Monat um drei Prozent. Der neue Tarifvertrag gilt 15 Monate, bis Mai 2014.


(IG Metall NRW)

14.03.13 15.00

Aktionstag der TSTG Schienen Technik

Aktionstag aus Anlass des Jahrestages zur Verkündung der Schließung der TSTG Schienen Technik GmbH & Co., KG durch den voestalpine-Konzern. Nach dem Willen des Konzern-Vorstandes der voestalpine AG sollte die TSTG bereits zum 31.12.2012 schließen. Wir erreichten durch unseren Widerstand, dass die voestalpine AG das Unternehmen nun ein Jahr länger betreiben will.

       


14.03.13 14.00

Stahlnachrichten NR 4 Tarifrunde Stahl 2013

IG Metall erzielt Verhandlungsergebnis

Ab sofort drei Prozent mehr Geld

Die 75.000 Beschäftigten der Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen erhalten ab März mehr Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung. Darauf einigten sich die IG Metall und der Arbeitgeberverband Stahl nach zehnstündiger Verhandlung in der Nacht vom 5. auf den 6. März in Düsseldorf. Der Tarifvertrag soll 15 Monate gelten, bis Mai 2014. Die Tarifkommission stimmt in einer Woche über das Verhandlungsergebnis ab.

Die Quote der Anspruchsberechtigten auf Altersteilzeit wird von vier auf fünf Prozent der Belegschaft angehoben. Beschäftigte, die künftig einen Altersteilzeitvertrag abschließen, bekommen einen zwei- statt einprozentigen Inflationsausgleich auf die Abfindung zum Rentenabschlag. Für die neuen Auszubildenden, die Altersvorsorgewirksame Leistungen in Anspruch nehmen, konnte eine Verdoppelung des gegenwärtigen Arbeitgeberbeitrags auf 26,59 Euro erreicht werden. Der Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung wurde verlängert.

IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Knut Giesler nannte das Verhandlungsergebnis "eine faire, ordentliche Lösung".

Die IG Metall hatte bereits umfassende Warnstreiks geplant, die jetzt  ausgesetzt wurden. Am 7. März wird die Tarifkommission über den erreichten Verhandlungsstand informiert. Eine Entscheidung über die Annahme des Ergebnisses wird erst nach umfassender Diskussion in den Betrieben erfolgen.

(Slideshow)
(PDF)
(IG Metall NRW)

10.03.13 13.00

Tarifverhandlung Stahl

Zum Auftakt der dritten Tarifverhandlung Stahl an der Kundgebung vor dem Düsseldorfer Hotel Hilton.

   

Für weitere Bilder klicken sie auf:Demo Düsseldorf

(IG Metall NRW)

05.03.13 22.00

Schnellmeldung NR 3. Tarifrunde Stahl 2013

Am Vormittag traf sich die große Tarifkommission der Eisen- und Stahlindustrie in Gelsenkirchen, um über den aktuellen Stand der Verhandlungen zu beraten. Knut Giesler, Verhandlungsführer und Bezirksleiter in NRW informierte umfassend über die beiden abgelaufenen Verhandlungsrunden. Die Arbeitgeber hatten auch in der zweiten Verhandlung kein Angebot vorgelegt.

Die 63 anwesenden Tarifkommissionsmitglieder sind sich einig: Nicht Warn-streik und Streik ist das Ziel, sondern ein gutes Ergebnis für die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben. Wenn die Arbeitgeber in der nächsten Verhandlungsrunde am 5. März kein verhand-lungsfähiges Angebot vorlegen, wird es aber unweigerlich zum Konflikt kommen. Die Warnstreiks sind deshalb ab sofort vorzubereiten.

Knut Giesler, Verhandlungsführer und Bezirksleiter in NRW: „In der zweiten Verhandlungsrunde haben wir vorrangig über Altersteilzeit, Beschäftigungssicherung und Altersvorsorge für Auszubildende verhandelt. Die Arbeitgeber weigern sich bisher vor allem, den tariflichen Anspruch auf Altersteilzeit von 4 auf 5 Prozent der Beschäftigten auszuweiten. Genau das hat aber höchste Priorität für unsere Mitglieder. Zum Entgelt haben uns die Arbeitgeber noch gar nichts vorgelegt. In der kommenden Woche müssen sie zeigen, dass auch sie an einer ordentlichen Verhandlungslösung interessiert sind. Andernfalls gibt es Warnstreiks“.

Wir werden die 3. Verhandlung am 5. März in Düsseldorf dazu nutzen, unsere Forderungen laut, stark und mit Nachdruck zu untermauern. Beteiligt euch an unserer verhandlungsbegleitenden Aktion. Sprecht eure Verwaltungsstellen auf Busse und andere Mitfahrgelegenheiten an.

(PDF)
(IG Metall NRW)

05.03.13 10.00

Stahlnachrichten NR 3 Tarifrunde Stahl 2013

Tarifkonflikt spitzt sich zu

IG Metall-Tarifkommission Stahl beschließt Warnstreiks
Die IG Metall-Tarifkommission für die nordwestdeutsche Stahlindustrie fordert die Arbeitgeber auf, in der dritten Tarifverhandlung am 5. März ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Sonst gebe es ab 6. März Warnstreiks. Das hat die Tarifkommission für die 75.000 Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen heute in Gelsenkirchen einstimmig beschlossen.

IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Knut Giesler hatte von der zweiten Tarifverhandlung am Vortag berichtet: "Die Arbeitgeber weigern sich bisher vor allem, den tariflichen Anspruch auf Altersteilzeit von vier auf fünf Prozent der Beschäftigten auszuweiten", sagte er. Zum Thema Entgelt hätten sie "noch gar nichts vorgelegt".

In der Stahlindustrie besteht seit heute keine Friedenspflicht mehr. Die IG Metall fordert fünf Prozent höhere Einkommen; ab 1. März und für zwölf Monate. Älteren soll vermehrt die Möglichkeit angeboten werden, in Altersteilzeit zu gehen. Auszubildende sollen einen Anspruch auf volle Altersvorsorgewirksame Leistungen erhalten.

(PDF)
(IG Metall NRW)

04.03.13 10.30

Schnellmeldung Tarifrunde Stahl 2013

WICHTIG!!! WICHTIG!!!   WICHTIG!!!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in der 2. Verhandlung der „ Tarifrunde 2013“ hat der Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt.

Die 3. Verhandlung findet am 05.03.2013 in Düsseldorf statt.

Wir planen, die Verhandlung zu begleiten und bitten um eure aktive Beteiligung.

Busabfahrt, 05.03.13, Tor 1, Betriebsratsgebäude – 14.00 Uhr!

Rückmeldungen schnellstmöglich im VKL-Büro bei den Kolleginnen

Claudia Wallich (0203/5-240174) und

Beata Conrad (0203/5-240167)

(VKL Newsletter)

04.03.13 10.00

Schnellmeldung NR 2. Tarifrunde Stahl 2013

Zweite Tarifverhandlung ohne Arbeitgeber-Angebot

IG Metall bereitet Warnstreiks vor
Ergebnislos endete auch die zweite Tarifverhandlung für die nordwestdeutsche Stahlindustrie heute in Gelsenkirchen. Die Arbeitgeber machten kein Angebot. Die IG Metall bereitet sich deshalb auf Warnstreiks vor. Die dritte Verhandlung findet am 5. März in Düsseldorf statt.
Am Verhandungsort werden zahlreiche Stahlarbeiter aus NRW, Niedersachsen und Bremen erwartet. Die IG Metall fordert für die 75.000 Beschäftigten der Branche fünf Prozent mehr Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung. Der Tarifvertrag zur Altersteilzeit soll verbessert, der zur Beschäftigungssicherung fortgeschrieben werden. Für die Auszubildenden sollen die vermögenswirksamen Leistungen verdoppelt und in altersvorsorgewirksame Leistungen umgemünzt werden.

(PDF)
(IG Metall NRW)

01.03.13 10.00

„Sicher und Fair“

die IG Metall hat ihre Kampagne  

„Arbeit: sicher und fair! “   gestartet.

(IG Metall)

27.02.13 17.00

Demo in Rasselstein ThyssenKrupp-Konzerns

Rund 3000 Rasselsteiner protestieren in Andernach gegen Schließung

Andernach - Rund 3000 Rasselstein-Mitarbeiter sind am Dienstagvormittag in Andernach auf die Straße gegangen, um gegen die Schließungspläne des ThyssenKrupp-Konzerns zu protestieren. Sie wollen nicht hinnehmen, dass das Werk in Neuwied mit seinen 340 Beschäftigten geschlossen wird.

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke und Arbeitsminister Alexander Schweitzer kämpfen mit den Beschäftigten Seite an Seite. Im Rahmen einer Pressekonferenz im Neuwieder Rathaus im Vorfeld des Protestmarsches in Andernach erklärte Lemke, sie habe der Rasselstein-Führung die Hilfe der Landesregierung angeboten. Sie sei enttäuscht gewesen, dass "die strukturelle Neuaufstellung des Konzern einiges vermissen lässt", wie sie sagte. Aus ihrer Sicht spricht vieles dafür, den Standort Neuwied zu erhalten.

Das sehen auch die beiden Betriebsräte aus Andernach und Neuwied so. So wies Alexander Reuschenbach darauf hin, dass das Werk in Neuwied noch nie Verluste geschrieben habe und nun doch auf der Streichliste des Konzerns steht. "Die Belegschaft fühlt sich um ihre Zukunft betrogen", betonte er mit Verweis auf zwei Innovationen, an denen die Neuwieder Rasselsteiner drei Jahre gearbeitet haben und die nun marktreif sind. Sein Kollege Wilfried Stenz sagte: "Wir waren immer ein Wertebringer im Konzern und haben ordentliche Ergebnisse abgeliefert."

Die Pressekonferenz fand übrigens an einem symbolträchtigen Ort statt: In dem Raum, in dem einst Rasselstein-Voirstand und -Aufsichtsrats tagten. Das Neuwieder Rathaus war früher das Verwaltungshochhaus von Rasselstein, ehe es an die Stadt verkauft wurde.

(Bilder von Anja AmStart)

(Bilder von Bernd Loschinski)

Für weitere Bilder klicken sie auf:Demo Rasselstein
(Rhein Zeitung)

27.02.13 11.00

Aufruf der TSTG Schienen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier der Aufruf der TSTG Schienen Technik GmbH mit der Bitte um solidarische Teilnahme!!!

Es stehen zur  Zeit noch ca. 30 Plätze im Bus für eure Mitfahrt zur Verfügung. Abfahrt 28.02.13,  13.00 Uhr, Tor 1, Betriebsratsgebäude.


 

(PDF)

25.02.13 17.00

Schnellmeldung NR 1. Tarifrunde Stahl 2013

Informationen zur Tarifrunde 2013 in der

Eisen-und Stahlindustrie
Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen
Herausgeber: IG Metall Bezirksleitung NRW, 22. Februar 2013

Erste Tarifverhandlung Stahl endet ohne Angebot der Arbeitgeber

Düsseldorf – Ohne Angebot der Arbeitgeber endete heute in Düsseldorf bereits nach 100 Minuten die erste Tarifverhandlung für die 75.000 Beschäftigten der Stahlindust¬rie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen.

 

(PDF)
(IG Metall NRW)

25.02.13 11.00

Info VKL ThyssenKrupp

Wichtige Info ! ! ! ! ! ! ! ! !

Gemeinsame Zusätzliche Betriebsversammlung am 26.02.2013 um 5 vor 12!

der Belegschaften der Standorte Neuwied und Rasselstein in Andernach vor Ort unterstützen mit einer 
Außerordentlichen Vertrauensleutesitzung der Standorte 
Hamborn/Beeckerwerth in Andernach.

Wir fahren am kommenden Dienstag mit Bussen um 7.30 Uhr zur dortigen Zusätzlichen Betriebsversammlung nach Andernach. Vor der Versammlung um 5 vor 12 gibt es ab ca. 10.30 Uhr einen gemeinsamen Marsch aller Teilnehmer zur Veranstaltungshalle.

Abfahrt:  7.30 Uhr, Tor 1, Betriebsratsgebäude, Kaiser-Wilhelm-Straße
Rückfahrt: ca. 14.30 Uhr

Ein Verpflegungspaket der IG Metall wird organisiert.
Natürlich können auch alle Kolleginnen und Kollegen bei TKSE, die an diesem Tag nicht arbeiten müssen, als  
 Gäste an unserer außerordentlichen VL-Sitzung teilnehmen.

Wir erwarten die Bestätigung der Teilnehmer und
zwecks Busbestellung im VKL-Büro bei Claudia Wallich [0203 5-240174] oder Beata Conrad (0203 5-240167) bis
22.02.13,  12.00 Uhr.

Mit kollegialen Grüßen
 
Jürgen Dzudzek                   Wilfried Müller

1. Bevollmächtigter             Vertrauenskörperleiter

(PDF)

21.02.13 21.00

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 04. März 2013

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

22.02.13 11.00

IG Metall Tarifrunde Stahl 2013

Erste Stahl-Tarifverhandlung schon am 22. Februar

Für Stahlarbeiter fünf Prozent mehr Geld gefordert
Fünf Prozent mehr Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung ab 1. März! Das fordert die IG Metall für die 75.000 Beschäftigten der Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. Der neue Tarifvertrag soll für zwölf Monate gelten. Die Tarifkommission stimmte dem Forderungspaket heute in Sprockhövel mit großer Mehrheit zu.

Über die Entgeltforderung hinaus will die IG Metall in den Verhandlungen mit den Arbeitgebern zwei Tarifverträge fortschreiben - die zu Altersteilzeit und zur Beschäftigungssicherung. Der Vertrag zum früheren Ausscheiden aus dem Berufsleben soll zudem verbessert werden; sprich die Quote derjenigen Beschäftigten, die ihn im Betrieb in Anspruch nehmen können, soll erhöht werden. Die vermögenswirksamen Leistungen sollen für die Auszubildenden verdoppelt und in altersvorsorgewirksame Leistungen umgewandelt werden.

Knut Giesler, der IG Metall-Bezirksleiter in NRW und neue Verhandlungsführer der IG Metall für die nordwestdeutsche Stahlindustrie, begründet die Forderungen so: "Die Verbraucherpreise steigen, die Produktivität steigt, damit müssen auch die Einkommen ordentlich steigen. Und zu Recht erwarten die Menschen gute Regelungen für Beschäftigungssicherung und Altersteilzeit. Gerade für die jüngeren Menschen wollen wir einen Beitrag zur finanziellen Absicherungen im Alter durchsetzen.“

Die Situation in der Stahlindustrie bewertet die IG Metall als durchaus stabil in dem derzeit wirtschaftlich noch unsicheren Umfeld; es gebe begründete Aussichten auf ein gesteigertes Wachstum im zweiten Halbjahr 2013.

Die erste Tarifverhandlung beginnt am Freitag, 22. Februar, um 17 Uhr in Hotel Hilton in Düsseldorf. Die zweite Verhandlung findet am 28. Februar statt. Am selben Tag endet nachts um 24 Uhr die Friedenspflicht.

(PDF)
(IG Metall NRW)

19.02.13 18.00

IG Metall Tarifrunde Stahl 2013

Die IG Metall fordert fünf Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten in der Eisen- und Stahlindustrie.

Sprockhövel. 
Vor der ersten Verhandlungsrunde in der Eisen- und Stahlindustrie legt die Gewerkschaft IG Metall die Marschroute fest: Sie fordert fünf Prozent mehr Lohn für die 75.000 Beschäftigten. Für die Auszubildenden will die Gewerkschaft vermögenswirksame Leistungen zur Absicherung im Alter durchsetzen.

Mit der Forderung von fünf Prozent mehr Lohn geht die IG Metall in die Tarifverhandlungen für die nordwestdeutsche Stahlindustrie. Der Tarifvertrag für die 75. 000 Beschäftigten soll eine Laufzeit von zwölf Monaten haben, wie die Tarifkommission der Gewerkschaft am Dienstag in Sprockhövel beschloss. Außerdem sollen die auslaufenden Tarifverträge zu Altersteilzeit und Beschäftigungssicherung erneuert und der Übergang in Altersteilzeit erleichtert werden. Für die Auszubildenden will die Gewerkschaft vermögenswirksame Leistungen zur Absicherung im Alter durchsetzen.


 (Der Westen)

19.02.13 18.00

Außerordentliche Abteilungsversammlung BBA 1

Außerordentliche Abteilungsversammlung BBA 1


Aufgrund der vom Unternehmen geplanten Stilllegung der BBA 1, hat der Betriebsrat beschlossen eine außerordentliche
Abteilungsversammlung für die betroffenen Kollegen und Kolleginnen am Freitag dem 15.02.2013 durchzuführen.
Hier ist der Vorstand aufgefordert Stellung zu nehmen.

18.02. 13 21.00

Betriebsversammlungen

  • 21.03.2013
  • 06.06.2013
  • 16.10.2013
  • 12.12.2013

(Termine)

(Aushang) neu

im Landschaftspark Nord

18.02. 13 21.00

„Gute Arbeit – gut in Rente!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Aktions Video für die Vollversammlung

Kampagne „Gute Arbeit - gut in Rente!“

 (YouTobe)

17.02.13 16.00

Info VKL ThyssenKrupp

Management verzockt Milliarden!

Beschäftigte sollen zahlen!

Kolleginnen und Kollegen,

wie aus verschiedenen Quellen bekannt wurde, hat der Vorstand am Freitag, dem 08.02.13 u. a. im Rahmen der Unternehmensprojekte BiC reloaded einen massiven Stellenabbau an den Standorten der ThyssenKrupp Steel Europe AG angekündigt. Mit diesen und anderen Maßnahmen sollen mehr als 500 Mio. Euro eingespart werden.

Ca. 2.000 Arbeitsplätze sollen dem Rotstift zum Opfer fallen; weitere 1.800 Arbeitsplätze sollen über Verkäufe, Ausgliederungen etc. verloren gehen!

Die Produktion in Neuwied soll geschlossen werden. Ca. 400 Beschäftigte wären betroffen.
In Duisburg soll die BBA 1 mit ca. 50; in Dortmund die EBA 4 mit ca. 40 Beschäftigten geschlossen werden. Die Verwaltung soll nach 2 Jahren (Projekt 20/10) erneut erheblich „gestrafft“ werden. Hier geht es um ca. 450 Beschäftigte.
Die Instandhaltung an allen Standorten soll weiter optimiert oder zutreffender, um 450 Beschäftigte reduziert werden. Auch die Logistik steht auf dem Prüfstand. Hier sieht der Arbeitgeber ein Abbaupotential von 50 Beschäftigten. In der Produktion stehen weitere 500 Stellen zur Disposition. Unsere europäischen Kolleginnen und Kollegen, z.B. in Spanien, sind ebenfalls massiv betroffen. Schließungen sind angekündigt.

Vertrauenskörperleitung
Wilfried Müller,Seyhan Savas-Palberg,   Michael Müller , Markus Stockert

(Flugblatt PDF)


15.02.13 13.00

Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp

Was Thyssen-Krupp in Duisburg, Dortmund und Gelsenkirchen plant
Ruhrgebiet.   Unruhe an den Ruhrgebietsstandorten von Thyssen-Krupp: In Duisburg, Dortmund und Gelsenkirchen gibt es Werke, die von den Spar- und Verkaufsplänen des Essener Traditionskonzerns betroffen sind. Am heftigsten trifft es den Standort Duisburg.

Gleich in drei großen Ruhrgebietsstädten sorgte die Nachricht vom geplanten Stellenabbau des Stahlkonzerns Thyssen-Krupp für Wirbel. In Duisburg, Dortmund und Gelsenkirchen gibt es Standorte, die von den Spar- und Verkaufsplänen des Essener Unternehmens betroffen sind.
Standort Duisburg

Am tiefsten ist der Einschnitt in Duisburg, wo sich auch die Zentrale der Stahlsparte befindet. In der Verwaltung sollen rund 450 Stellen wegfallen, ein Großteil davon in der Zentrale in Duisburg. „Aber keiner weiß bisher, wer und wo“, sagte Betriebsratschef Günter Back nach einem Gespräch mit der Konzernführung. Immerhin: „Wir haben vom Vorstand die Zusage bekommen, dass es ohne betriebsbedingte Kündigungen geht.“ In den nächsten sechs bis neun Monaten werde es intensive Gespräche zwischen der Unternehmensleitung und den Arbeitnehmervertretern über die Details des Stellenabbaus geben. Dann dürften auch Themen wie Abfindungen, Vorruhestandsregelungen oder Altersteilzeit auf den Tisch kommen.

Standort Dortmund

Unruhe auch auf der Westfalenhütte in Dortmund, wo der angeschlagene Stahlkonzern eine von zwei Verzinkungsanlagen aufgeben will. Betroffen sind nach Einschätzung des Dortmunder Betriebsrats 30 bis 40 Mitarbeiter. In Konzernkreisen ist von rund 20 Vollzeitstellen die Rede. Auch hier sagte die örtliche Betriebsratschefin Sabine Birkenfeld: „Ich gehe nicht davon aus, dass es zu betriebsbedingten Kündigungen kommt.“

Schon seit Monaten hat die Belegschaft auf klare Worte zur Zukunft des Unternehmens gewartet. Die Sorge: Nach den Milliarden-Verlusten in den USA und Brasilien könne auch Dortmund, einst größte Stahlstadt Europas, wieder einmal in Mitleidenschaft gezogen werden. Aktuell arbeiten auf der Westfalenhütte noch knapp 1400 Beschäftigte.

Standort Gelsenkirchen

Gelsenkirchen war im Ruhrgebiet neben Duisburg und Dortmund der dritte Schauplatz der Thyssen-Krupp-Krise. Denn in Gelsenkirchen befindet sich der Sitz des Thyssen-Krupp-Tochterunternehmens Electrical Steel. In Konzernkreisen heißt es, der Betrieb schreibe nach Rekordgewinnen in der Vergangenheit nun „deutliche Verluste“. Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger sucht nun einen Käufer für die Werke, die sogenanntes „kornorientiertes Elektroband“ produzieren. Dies betrifft die Werke in Gelsenkirchen, Isbergues (Frankreich) und Nashik (Indien) mit insgesamt knapp 1800 Mitarbeitern. Die verbleibenden Standorte in Bochum und Motta Visconti (Italien) mit 700 Beschäftigten sollen in der Stahlsparte von Thyssen-Krupp aufgehen. In Arbeitnehmerkreisen hieß es, auch eine Schließung des Werks in Gelsenkirchen werde intern diskutiert.

Standort Neuwied

Das Aus für das Thyssen-Krupp-Werk in Neuwied bei Koblenz ist bereits beschlossene Sache. Von der Schließung sind 375 Mitarbeiter betroffen.

Die Pläne sollen schon bis zum Geschäftsjahr 2014/15 in die Tat umgesetzt sein und Einsparungen von 500 Millionen Euro bringen. Konzernintern trägt das Sparpaket den Titel „Best in Class – reloaded“. Bereits vor wenigen Jahren hatte es ein Programm mit dem Namen „Best in Class“ gegeben. Konzernbetriebsratschef Willi Segerath sagte dazu: „Wir brauchen einen Zukunftsvertrag 2020 für den Konzern insgesamt – Zukunft und Beschäftigung reloaded.“ Und er fügte hinzu: „Wir sind bereit, die Ärmel hochzukrempeln und die Zukunft zu gestalten, aber wir wollen nicht die Zeche für die Fehler des Managements zahlen.“

Willi Mohrs, Michael Kohlstadt und Ulf Meinke

der Westen de

08.02.13 23.30

Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp

Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp will mehr als 2000 Arbeitsplätze streichen.
 
Tiefer Einschnitt in der Stahlsparte des Essener Industriekonzerns Thyssen-Krupp: Das Unternehmen will mehr als 2000 Stellen abbauen und plant Verkäufe, die 1800 Arbeitsplätze betreffen. Es geht auch um die Standorte Duisburg und Dortmund.

Massiver Stellenabbau bei Thyssen-Krupp: Der Essener Konzern plant tiefe Einschnitte in der Stahlsparte des Unternehmens. Betroffen sind auch die Standorte Duisburg und Dortmund. Insgesamt soll die Belegschaft in der Sparte Steel Europe von derzeit rund 27.600 „sozialverträglich um mehr als 2000 Mitarbeiter“ verkleinert werden, teilte der Konzern überraschend am Freitag mit.

der Westen de

08.02.13 12.00

Internationale Wochen gegen Rassismus

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus

Dienstag 12.März 2013 ab 19.00 Uhr.Saal u Foyer

im IG Metall-Bildungszentrum Sprockhövel.

Eine gemeinsame Veranstaltung des IG Metall Vorstands Ressort Migration/Integration

der IG Metall Bezirksleitung NRW u Bildungszentrum Sprockhövel.

gegen Rassismus PDF

www.igmetall-sprockhoevel.de

Internationaler Frauentag

Internationaler Frauentag Einladung zur DGB -Veranstaltung Freitag,

08.03.2013 16.30 – 18.30 Uhr

„Der Kleine Prinz“, Schwanenstr. 3-7, Stadtmitte

Weitere Infos

Internationaler FrauentagPDF

dgb-frauen

Politisches Nachtgebet

Politisches Nachtgebet, Montag 04. Februar 2013

Kreuzeskirche, Duisburg-Marxloh
Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47166 Duisburg

Weitere Infos

Nachtgebet PDF

www.nachtgebet.de

25.01.13 12.00

Aktionärs-Hauptversammlung

Neuanfang nicht auf dem Rücken der ThyssenKrupp-Belegschaften!

Bilder von der Aktionärs-Hauptversammlung in Bochum.

 

Für weitere Bilder klicken sie auf:

(Fotoalbum)

(Video YouTube)

18.01.13 18.00

IG Metall stellt sich hinter Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Cromme

Der Leiter des Bezirks Nordrhein-Westfalen der IG Metall, Knut Giesler.
Die Gewerkschaften mussten sich vor der Hauptversammlung von Thyssen-Krupp einiges anhören.
Knut Giesler, NRW-Chef der IG Metall spricht im Interview mit dieser Zeitung über Luxusreisen, mangelnde Distanz zur Arbeitgeberseite, Bertin Eichler, Moral und Mitbestimmung.

(der westen)

(PDF)

18.01.13 12.00

IG Metall Tarifrunde Stahl 2013

Tarifrunde Stahl 2013 gestartet

Mit der am 14.01.13 stattgefundenen Tarifkommissionssitzung für die ca. 73.000 Beschäftigen der westdeutschen Stahlindustrie ist die Tarifrunde 2013 gestartet.
Am 28.02.2013 laufen die Tarifverträge zur Altersteilzeit und zur Beschäftigungssicherung aus. Die Tarifverträge zu Löhnen, Gehältern und Auszubildendenvergütungen wurden einstimmig von den Mitgliedern der Tarifkommission gekündigt. Nach der Präsentation der wirtschaftlichen Rahmendaten und den Lageberichten aus den Betrieben, erklärte der neue Bezirks- und somit Verhandlungsleiter Knut Giesler, dass er eine erfolgreiche Tarifrunde möchte. Die große Mehrheit der Tarifkommissionsmitglieder sprach sich für eine Verlängerung bzw. Weiterentwicklung der Tarifverträge zur Altersteilzeit und zur Beschäftigungssicherung aus. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation für die meisten der Stahlbetriebe, sind alle Kolleginnen und Kollegen gewillt, diese Tarifrunde zum Erfolg zu führen. Denn wir sind Stahl – wir können kämpfen!

Der weitere Fahrplan:

24.01.: 07:00 Uhr-Kreis IG Metall Duisburg
18.02.: Vertrauensleutevollversammlung TKSE Hamborn/Beeckerwerth
              geplanter Beginn: 14:15 Uhr
19.02.: Tarifkommissionssitzung zur Aufstellung der Forderung

Stahlnachrichten zur Tarifrunde 2013

 

16.01.13 14.00

IG Metall Tarifrunde Stahl 2013

Stahl-Tarifkommission stimmt ab.
Foto: Hüsson

Das sind unsere gewählten Tarifkommissionsmitglieder 2013:

Back, Günter
Johann, Dirk
Kruse, Bernd
Michael, Martin
Müller, Michael
Müller, Wilfried
Nasikkol, Tekin
Savas-Palberg, Seyhan
Schwuchow, Dieter
Segerath, Willi
Vopel, Olaf

16.01.13 14.00

„Gute Arbeit – gut in Rente!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Aktion der Kollegen aus der MHW 1 Hamborn

(Abteilung Hydraulik)

Kampagne „Gute Arbeit - gut in Rente!“



 (Bilder)

14.01.13 20.00

IG Metall /Sprockhövel

Sprockhövel
(dpa/lnw)
Die IG Metall hat für die rund 75 000 Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen die Tarifrunde 2013 eingeläutet. Die Tarifkommission habe die Kündigung der Entgelt-Tarifverträge zum 28. Februar beschlossen, teilte die IG Metall NRW am Montag mit. Außerdem müssten Tarifverträge über Altersteilzeit und Beschäftigungssicherung neu vereinbart werden. Die Stahlindustrie befindet sich nach Ansicht der Gewerkschaft auch 2013 in einem tragfähigen Fahrwasser, weil im Maschinenbau, der Bauindustrie und im Fahrzeugbau Umsatzzuwächse zu erwarten seien. Über die Forderungen werde im Februar beraten.

(RP-Online)

14.01.13 20.00

VKL-Newsletter

Neuanfang nicht auf dem Rücken der ThyssenKrupp-Belegschaften!

Alle Kolleginnen und Kollegen sind eingeladen,  Zeichen zu setzen!

Wer will, trifft sich mit uns am 18.01.2013, ab 09:00 Uhr,  vor den Bochumer Messehallen.

Dort findet an diesem Tag die Aktionärs-Hauptversammlung statt, auf der der Vorstand und auch der Aufsichtsratsvorsitzende ihre Berichte abgeben werden.

Wir wollen der Öffentlichkeit zeigen, dass es uns nicht egal ist, was an unseren Standorten passiert.

 

Neuanfang? Ja! -  Aber ohne Cromme Touren!!!

Keine Standortschließungen!
Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen!
Finger weg von der Flüssigphase!
Keine Ausgliederungen zum Zwecke der Tarifflucht!
Erhalt der Mitbestimmungsstrukturen und der Montanmitbestimmung!

 

Stahl ist Zukunft – Stahl hat Zukunft!

Alle Kolleginnen und Kollegen, egal ob sie Aktien besitzen oder nicht, können sich solidarisch zeigen. Treffpunkt 18.01.2013, 08:00 Uhr, Tor 1, der ThyssenKrupp Steel Europe AG in Duisburg, um Fahrgemeinschaften für die Fahrt nach Bochum zu bilden
oder direkt vor der Messehalle in Bochum, um 09.00 Uhr.

Hinweis: Die Teilnahme kann nur außerhalb der Arbeitszeit stattfinden!

(PDF)

08.01.13 16.00

VKL-Newsletter

Neuanfang nicht auf dem Rücken der ThyssenKrupp-Belegschaften!

… Milliardenverluste aufgrund von Managementfehlern in Übersee! … 50 entlassene Führungskräfte und Vorstände in zwei Jahren! … Immer neue Korruptionsvorwürfe gegen ThyssenKrupp. … Preisabsprachen bei TK-Aufzüge! … Verkauf von Edelstahl, Tailored Blanks, Bausysteme, etc.! … Prüfung der Stahlstandorte in Deutschland! … Einsatz von Beraterfirmen, z. B. Boston Consult und McKinsey!

 

Erste Zeichen setzen!

Wir fordern alle Kolleginnen und Kollegen, die im Besitz von TK-Aktien sind, vor und während der Hauptversammlung am 18. Januar 2013 in Bochum ein erstes Zeichen zu setzen. Wir treffen uns an diesem Tag, um 9.30 Uhr, auf dem Vorplatz der Veranstaltungshalle in Bochum.

Lasst uns dem Vorstand, den Großaktionären und der Öffentlichkeit zeigen, dass uns die Zukunft, dass uns unsere Arbeitsplätze nicht egal sind.

Wir sind zu einem Neuanfang bereit – aber nicht auf unserem Rücken!!!




(PDF)

07.01.13 11.00

ThyssenKrupp Arcelor Mittal

ThyssenKrupp Arcelor Mittal legt Angebot für Werke in Übersee vor

Brüssel, 09. Jan (Reuters) - Der weltgrößte Stahlkonzern Arcelor Mittal hat dem um einen Verkauf seiner Werke in Übersee bemühten ThyssenKrupp -Konzern ein Angebot vorgelegt. Finanzchef Aditya Mittal wollte am Mittwoch in einer Telefonkonferenz zwar nicht genau sagen, wofür der Konzern biete, bezeichnete aber das Stahlwerk von ThyssenKrupp im US-Bundesstaat Alabama als Weltklasse. Mit der Anlage könne ArcelorMittal Synergien heben. ThyssenKrupp wollte sich zum Verkaufprozess für seine Überseestahlwerke nicht äußern. Der Konzern will neben seinem Werk in den USA auch eine Anlage in Brasilien verkaufen.

(N-TV)

09.01.13 20.00

der Westen.de

„Hände weg von den Hochöfen“
Duisburg. Verluste in gigantischer Höhe, Vorstände, die gefeuert werden: Thyssen-Krupp wird ordentlich durchgerüttelt zurzeit. Stahl-Betriebsratschef Günter Back gibt sich gelassen angesichts dieser Situation – lässt aber keinen Zweifel an der Entschlossenheit, die Stahlarbeitsplätze zu verteidigen.




(DerWesten)

08.01.12 08.00